News

Heiner-Rust-Masters

Team von Hannover United gewinnt Nachwuchsturnier

Erstmalig hatte die Heiner-Rust-Stiftung ein Nachwuchsturnier im Rollstuhlbasketball für niedersächsische Vereine ausgerichtet. Das Turnier wurde im Modus Jeder gegen Jeden ausgerichtet. Den Gesamtsieg trug das Team von Hannover United davon.

Der Nachwuchs von Hannover United sicherte sich den Turniersieg bei den ersten Heiner Rust Masters. Foto: BSN

Die Teams von Blau-Weiss Buchholz, Hannover United und RSG Langenhagen kämpften leidenschaftlich, und das Spielverständnis wuchs mit jeder Partie. „Diese jungen Teams haben mit ihrer großen Motivation einen tollen Rollstuhlbasketball-Sport gezeigt. Es war eine Freude, das große Engagement aller Spielerinnen und Spieler im Mannschaftsgefüge zu beobachten“, erklärte ein zufriedener Herbert Michels, Vorsitzender der Heiner-Rust-Stiftung, nach dem Turnier.

Die Zuschauer konnten tolle Spiele sehen und vielversprechende Talente beobachten. Bei der Siegerehrung wirkten auch die United-Nationalspieler Jan Sadler und Phillip Schorp sowie Daniel Halewat von der Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH –Technik- und Servicepartner des Turniers – mit. Weiterlesen

Doku gewinnt Filmpreis

„Ich bin Malu“

Im Rahmen des 39. Internationalen Festivals des Neuen Lateinamerikanischen Films hat „Yo soy Malú“ am 17. Dezember 2017 einen Sonderpreis erhalten. Die Stadt Matanzas, einer der Schauplätze des Festivals, zeichnete den Dokumentarfilm mit dem „Premio Vigía” aus. Erstmals gewinnt hier ein deutsch-kubanischer Film, produziert von Santiago Llapur und Prof. Hans Georg Näder, dem geschäftsführenden Gesellschafter von Ottobock.

RIO DE JANEIRO, BRAZIL – SEPTEMBER 10: Malu Perez Iser of Cuba competes in the Women’s Long Jump – T42 Final at Olympic Stadium during day 3 of the Rio 2016 Paralympic Games at on September 10, 2016 in Rio de Janeiro, Brazil. (Photo by Alexandre Loureiro/Getty Images)

Die Dokumentation feierte ihre Premiere am 9. Dezember 2017 im Cine Infanta in Havanna vor ausverkauftem Saal. Sie erzählt in 41 Minuten die außergewöhnliche Geschichte von Malu Perez Iser: Ein Autounfall zerstörte 2009 Malus Traum, Tänzerin zu werden – ihr linkes Bein musste am Oberschenkel amputiert werden. Sie fand eine Anstellung als Sekretärin bei der staatlichen Stelle für Behindernsport in Havanna. Dort war 2014 eine ihrer Aufgaben, die Teilnehmer für die erste „Ottobock Running Clinic“ auf Kuba auszusuchen. Hier trainieren junge oberschenkelamputierte Menschen weltweit das Laufen mit Sportprothesen. Angeleitet werden sie von Heinrich Popow, mehrfacher Goldmedaillengewinner bei den Paralympics und Markenbotschafter von Ottobock.

Die Begegnung mit Popow veränderte Malus Leben grundlegend. Denn er ermunterte sie, eine Sportprothese wenigstens einmal auszuprobieren. Malus erste vorsichtige Schritte, ihre Begeisterung, als sie sich schneller bewegen konnte, filmte Popow mit seinem Smartphone – die Szenen sind ein Schlüsselmoment in der Dokumentation. Im April 2015 erhielt Malu ihre erste individuell angepasste Sportprothese, sie begann mit dem Training und schaffte es knapp ins kubanische Team für die Paralympischen Spiele in Rio. Dort holte sie im September 2016 überraschend die Bronzemedaille im Weitsprung und wurde in Havanna tosend gefeiert. Weiterlesen

Ski-Langlauf und Biathlon

Klug und schnell

Das Verhältnis zwischen Athlet und Trainer ist im Leistungssport geprägt von einem hohen Maß an Vertrauen und Kommunikationsfähigkeit. Der eine muss sich darauf verlassen können, dass der andere in dieselbe Richtung läuft – und beide müssen davon überzeugt sein, dass der Weg ans Ziel führt. Das gilt vor allem dann, wenn die Athletin blind ist und der Trainer gleichzeitig ihr Guide in der Loipe.

Martin Härte stellt seiner Ski-Partnerin Clara Klug ein gutes Zeugnis aus: „Sie hat ihre Hausaufgaben gemacht“. Gemeint sind die vielen Trainingskilometer. Foto: Ralf Kuckuck/ DBS-Akademie

Es war im Jahr 2012, da klingelte im Hause Klug in München das Telefon. Am Apparat: der bayerische Landestrainer im Para Ski nordisch, Martin Härtl. Der hatte von einer jungen Frau mit angeblich blendenden Zukunftsaussichten Wind bekommen. „Hast du Lust zusammenzuarbeiten?“, fragte er die damals 17-jährige Clara Klug und verriet ihr auch gleich, wohin die Reise führen sollte: zu den Paralympischen Spielen 2018. Die Umschmeichelte sagte zu, war angesichts des großen Ziels aber erstmal überrumpelt. „Ich dachte mir nur: Na ja, schaun mer mal“.

Im vergangenen Winter gab es jede Menge zu schauen und zu staunen. Zur Heim-Weltmeisterschaft in Finsterau fuhr sie im festen Willen, eine Medaille einzutüten – und einen Filu. Das WM-Maskottchen, ein Finsterauer Luchs, gab es in Stofftier-Form für jeden Medaillengewinner. Nach einer Woche im Bayerischen Wald hatte Klug sogar Übergepäck: einen Filu für sich und zwei zum Verschenken. Im Biathlon überraschte sich die Sportlerin vom PSV München selbst mit zweimal Silber und einmal Bronze – und setzte mit dem zweiten Platz im Gesamtweltcup beim Abschluss in Sapporo einen Monat später das Sahnehäubchen auf eine überragende Saison. „Der Winter hat mir endgültig gezeigt, dass mein Traum von den Paralympics kein Hirngespinst ist“, sagt sie.

Plötzlich auf sich allein gestellt

Das ist umso bemerkenswerter, weil der Sommer vor dem Winter alles andere als glücklich verlaufen war. Im Vorbereitungstrainingslager verletzte sich Martin Härtl schwer und war anschließend mehrere Monate matt gesetzt. Sein Schützling sah sich plötzlich auf sich allein gestellt, musste zwangsweise noch selbstständiger werden, sich andere Trainingspartner suchen und mit einem Interimsguide neue Automatismen finden. Das Duo Härtl/Klug war vorübergehend gesprengt. Weiterlesen

Das könnte Dich auch interessieren:

Para-Radsport-WM

Dreifacher Jubel über Doppel-Gold

Schwarz-rot-goldener Medaillenregen und drei Doppel-Weltmeister: Am dritten Wettkampftag der Para-Radsport-Weltmeisterschaften im südafrikanischen Pietermaritzburg hat die deutsche Mannschaft mächtig zugeschlagen. Stolze fünfmal Edelmetall gewann das Team von Bundestrainer Patrick Kromer und ein Trio krönte sich sogar mit Doppel-Gold: Hans-Peter Durst, Andrea … Weiterlesen

EMTB ist der Trend

Mountainbike-Kongress in Saalbach

Der zweite österreichische MTB-Kongress steht unter dem Motto „Trend“. Was bedeutet jedoch Trend? Initiator Harald Maier dazu: „EMTB ist ,Der Trend‘. Aber auch ökologischer Trailbau, Bikepark für Kids, Urbanisierung – MTB and the city, Uphill Flow um nur ein paar … Weiterlesen


Johannes Floors in Topform

„Es läuft super“

Wenn ein Sprinter in der Leichtathletik eine Saison im Voraus malen könnte, würde sie vermutlich so aussehen wie die von Johannes Floors in diesem Jahr. Über 100 und 200 Meter verbesserte der 22-Jährige zum Saisoneinstieg den deutschen Rekord in der … Weiterlesen

Heidelberger Rollstuhlmarathon

Jetze Plat mit neuem Weltrekord

Der 14. Internationale Heidelberger Rollstuhlmarathon war an Spannung kaum zu überbieten. Jetze Plat vom „Wolturnus pro handcycling team“ aus den Niederlanden sicherte sich mit einer unglaublichen Zeit von 57:39,90 Minuten den neuen Weltrekord über die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern. Paralympics-Sieger … Weiterlesen


Rollstuhl-Basketball-EM

Jubel über Silber und Bronze

Happy End für die Herren, Final-Niederlage für die Damen – die deutschen Rollstuhlbasketballer haben bei den Europameisterschaften auf Teneriffa zwei Medaillen geholt und Silber und Bronze gewonnen. Die Herren setzen sich in einem Krimi um Platz drei gegen die Niederlande … Weiterlesen

Einzug ins Halbfinale verpasst

„Haben uns den Schneid abkaufen lassen“

Die Runde der besten vier Teams Europas erreichen und die direkte Qualifikation für die WM in Sydney 2018 packen – das war das große Ziel der deutschen Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft bei den Heim-Europameisterschaften in Koblenz. Doch die routinierten Paralympics-Teilnehmer von 2016, Schweden … Weiterlesen


Rollstuhlrugby-EM

Wichtiger Sieg zum Auftakt

Gute Stimmung in der Koblenzer Conlog Arena: Nach der Eröffnung der Rollstuhlrugby-Europameisterschaft durch Weltverbands-Präsident John Bishop gewann die deutsche Mannschaft ihr erstes Gruppenspiel nach Startschwierigkeiten gegen Finnland mit 53:37. Es war ein wichtiger Sieg zum Auftakt, denn die nächsten beiden … Weiterlesen

Fun-Sport auf Baldeneysee

Im Drachenboot ist Teamwork gefragt

Fast 500 Sportler aus ganz NRW warten am 30. Juni 2017 auf dem Baldeneysee wieder auf das Startsignal: „Ready, attention, go!“, mit dem die Drachenboote in See stechen. Denn beim integrativen „Unified Dragons Cup“ sitzen Menschen mit und ohne Behin- … Weiterlesen


Rollstuhlmarathon

Schnelles Rennen wird erwartet

Lange dauert es nicht mehr, dann verwandelt sich das Heidelberger Neckartal in eine Rennstrecke — der Heidelberger Rollstuhlmarathon geht am Sonntag, 2. Juli, in die nächste Runde. Bereits zum 14. Mal versammeln sich Rollstuhl-Sportler aus der ganzen Welt an der … Weiterlesen

Vico Merklein will noch mehr

Ein großer Kämpfer, der längst noch nicht satt ist

Vico Merklein nimmt nach dem emotionalen Gold-Triumph von Rio und schmerzhaften Schulterproblemen die Paralympics in Tokio 2020 ins Visier. Die Saison im Para Radsport steht vor der Tür – und damit ein Jahr mit Weltcups, den deutschen Meisterschaften und schließlich … Weiterlesen