News

1,5 Mio. Euro zusätzlich

DBS erhält mehr Geld vom Bund

Die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro haben es wieder eindrucksvoll gezeigt: Die Professionalisierung des Sports von Menschen mit Behinderung schreitet weltweit kontinuierlich voran. Wenn auch der Deutsche Behindertensportverband (DBS) künftig international konkurrenzfähig bleiben will, um weiterhin zu den Top-Nationen zu gehören, muss er seine Strukturen ausbauen und verbessern. Zudem muss sichergestellt werden, dass die Athletinnen und Athleten der Deutschen Paralympischen Mannschaft die Möglichkeiten haben, an bedeutenden internationalen Wettkämpfen teilnehmen zu können. Dafür hat der Deutsche Bundestag für 2017 die Förderung um 1,5 Millionen Euro erhöht.

„Wir sind dem Deutschen Bundestag sehr dankbar für die Erhöhung und freuen uns natürlich über diese zusätzlichen Mittel, die wir allerdings auch dringend benötigen. Der Deutsche Behindertensportverband ist immerhin Dachverband für 28 paralympische, sechs nicht-paralympische und zwölf nationale Sportarten“, betont DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher. Darüber hinaus nehmen die insgesamt 44 Nationalmannschaften jährlich an über 40 Welt- und Europameisterschaften teil und es werden derzeit 41 deutsche Meisterschaften pro Jahr ausgerichtet. Auch die Teilnahme an Weltcups oder Weltranglistenturnieren ist nicht nur bedeutend, um sich international zu messen, sondern teilweise auch unerlässlich, um sich für Hauptwettkämpfe wie Paralympische Spiele und Weltmeisterschaften zu qualifizieren. „Insbesondere Tischtennis- und Tennisspieler müssen inzwischen ganzjährig um den Globus reisen, um sich in der Weltrangliste nach vorne zu spielen – und so beispielsweise die notwendigen Voraussetzungen für eine Teilnahme an den Paralympics zu erfüllen“, erklärt Thomas Urban, Generalsekretär des DBS.

Die zusätzlichen Mittel sollen der Verbesserung der Vorbereitung von Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern dienen. „Darüber hinaus müssen wir das Geld auch dafür einsetzen, die Strukturen zu optimieren und den Nachwuchs frühzeitig fördern zu können“, betont Beucher. Nur so könne man zukünftig im immer größeren internationalen Wettbewerb mithalten, der von Ländern wie China, Russland, Ukraine, USA und Großbritannien dominiert wird.

„Mit der Erhöhung der Fördermittel hat der Bundestag ein wichtiges und notwendiges Zeichen gesetzt. Jetzt ist es unsere Aufgabe, die Gelder für die Zukunft effektiv einzusetzen“, sagt Friedhelm Julius Beucher und fügt an: „Wir werden uns nicht zurücklehnen, sondern dafür sorgen, dass mit dem zusätzlichen Geld auch die neuen Herausforderungen, die auf den paralympischen Sport zukommen, bewältigt werden können.“ Kevin Müller

Das könnte Dich auch interessieren:

DBS erwägt keinen Verzicht

„Krieg der Worte bereitet uns große Sorgen“

PyeongChang 2018: Der Deutsche Behindertensportverband erwägt derzeit keinen Verzicht auf eine Teilnahme an den Paralympics, fordert die internationalen Verbände aber zum Handeln auf. Am 9. März 2018 sollen die Paralympischen Spiele im südkoreanischen PyeongChang feierlich eröffnet werden. Doch der Konflikt … Weiterlesen

Konkrete Schritte geplant

Ottobock verlängert Partnerschaft mit DBS

Am 24. August 2017 besiegelten Ottobock und der Deutsche Behindertensportverband (DBS) das Fortbestehen ihrer Partnerschaft. Sieben Jahre arbeiten Ottobock und der DBS bereits zusammen. Ihr gemeinsames Ziel: Menschen mit Mobilitätseinschränkungen einen besseren Zugang zum Sport zu ermöglichen. Dieses Ziel werden … Weiterlesen


BSN fordert Entschädigung

Verwaltungsfehler: Gold-Favoritin Christiane Reppe fährt nicht zur WM

Die Paralympics-Siegerin und aktuelle Weltmeisterin Christiane Reppe (GC Nendorf) wird nicht bei der WM in Südafrika starten. Grund dafür ist ein Verwaltungsfehler. Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat vergessen die Radsportlerin beim internationalen Verband zu nominieren. Die Meldefrist ist verstrichen. Alle … Weiterlesen

McLaren-Report

„Der wohl gigantischste Sportbetrug aller Zeiten“

Nach den erschreckenden und beispiellosen Erkenntnissen aus dem zweiten McLaren-Report fordert der Deutsche Behindertensportverband (DBS) die internationalen Sportorganisationen endgültig zum Handeln auf. „Das ist der wohl gigantischste Sportbetrug aller Zeiten. Wer jetzt nicht ohne Wenn und Aber aktiv gegen den … Weiterlesen


Leistungssportreform

Meilenstein für den paralympischen Spitzensport

Das Konzept zur Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung ist im Rahmen der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) mit großer Mehrheit beschlossen worden. Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) begrüßt diesen Entschluss und vor allem die damit verbundene Verankerung des Behindertensports … Weiterlesen

DBS begrüßt Entscheidung

„Eine historische Chance“

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat die Entscheidung des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), das Nationale Paralympische Komitee Russland (NPC Russland) für die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro zu suspendieren, begrüßt und reagiert mit Zustimmung auf diesen Beschluss. Das IPC hatte … Weiterlesen


DBS: Ein Rückschritt

DLV schließt Rehm von der EM aus

„Die Entscheidung des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV), den Deutschen Meister im Weitsprung, Markus Rehm, von der Teilnahme an den Europameisterschaften auszuschließen, ist enttäuschend. Es wäre normal und üblich gewesen, dass der Deutsche Meister der deutschen Mannschaft angehört.“ Mit diesen Worten kommentierten … Weiterlesen

FUBA-Net

Über den Tellerrand

Im Jahre 2003 entstand in den Wänden des „autismuszentrums bottrop“ die Idee, Fußballfans mit Behinderung den Zugang zu Informationen aus dem Sport zu erleichtern. Informationen wollte man ins Internet stellen und damit den gehandicappten Usern barrierefrei zur Verfügung stellen. Wahrscheinlich … Weiterlesen


Konkrete Schritte geplant

Ottobock verlängert Partnerschaft mit DBS

Am 24. August 2017 besiegelten Ottobock und der Deutsche Behindertensportverband (DBS) das Fortbestehen ihrer Partnerschaft. Sieben Jahre arbeiten Ottobock und der DBS bereits zusammen. Ihr gemeinsames Ziel: Menschen mit Mobilitätseinschränkungen einen besseren Zugang zum Sport zu ermöglichen. Dieses Ziel werden … Weiterlesen

BSN fordert Entschädigung

Verwaltungsfehler: Gold-Favoritin Christiane Reppe fährt nicht zur WM

Die Paralympics-Siegerin und aktuelle Weltmeisterin Christiane Reppe (GC Nendorf) wird nicht bei der WM in Südafrika starten. Grund dafür ist ein Verwaltungsfehler. Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat vergessen die Radsportlerin beim internationalen Verband zu nominieren. Die Meldefrist ist verstrichen. Alle … Weiterlesen