News

DBS: Ein Rückschritt

DLV schließt Rehm von der EM aus

„Die Entscheidung des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV), den Deutschen Meister im Weitsprung, Markus Rehm, von der Teilnahme an den Europameisterschaften auszuschließen, ist enttäuschend. Es wäre normal und üblich gewesen, dass der Deutsche Meister der deutschen Mannschaft angehört.“ Mit diesen Worten kommentierten der Präsident des Deutschen Behindertensportverbands (DBS), Friedhelm Julius Beucher, und der Vizepräsident Leistungssport, Karl Quade, am Mittwoch in Köln den Entschluss des DLV, Markus Rehm nicht in das Europa-Team aufzunehmen.

Markus Rehm wurde vom DLV von der kommenden EM in Zürich ausgeschlossen. Foto: Ralf Kuckuck/ DBS-Akademie

Markus Rehm wurde vom DLV von der kommenden EM in Zürich ausgeschlossen. Foto: Ralf Kuckuck/ DBS-Akademie

Die Leichtathletik-Europameisterschaften finden vom 12. bis 17. August in Zürich statt. „Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) empfindet die Nichtnominierung Rehms als Rückschritt bei den Bemühungen, eine Gleichstellung nichtbehinderter und behinderter Sportler und Sportlerinnen anzustreben“, heißt es in der Stellungnahme des DBS. Die laufenden biomechanischen Untersuchungen der Sprünge des mit einer Karbon-Prothese antretenden Rehm seien längst nicht abgeschlossen. Die Nichtberücksichtigung Rehms mit vorläufigen Zweifeln zu begründen, sei nicht stichhaltig. „Es ist nicht einzusehen, dass Markus Rehms Hochleistung einen deutschen Meistertitel bringt, der in Europa nichts wert ist. Sein 8,24-Meter-Spung war kein Zufallsergebnis günstiger Umstände, sondern der Lohn für jahrelangen Trainingsfleiß unter erschwerten Bedingungen.“ Louisa Stein/DBS

Erschbaumer Verlag. Outrun – das Sportmagazin. Alle Rechte vorbehalten/All rights reserved

Das könnte Dich auch interessieren:

DBS erwägt keinen Verzicht

„Krieg der Worte bereitet uns große Sorgen“

PyeongChang 2018: Der Deutsche Behindertensportverband erwägt derzeit keinen Verzicht auf eine Teilnahme an den Paralympics, fordert die internationalen Verbände aber zum Handeln auf. Am 9. März 2018 sollen die Paralympischen Spiele im südkoreanischen PyeongChang feierlich eröffnet werden. Doch der Konflikt … Weiterlesen

Konkrete Schritte geplant

Ottobock verlängert Partnerschaft mit DBS

Am 24. August 2017 besiegelten Ottobock und der Deutsche Behindertensportverband (DBS) das Fortbestehen ihrer Partnerschaft. Sieben Jahre arbeiten Ottobock und der DBS bereits zusammen. Ihr gemeinsames Ziel: Menschen mit Mobilitätseinschränkungen einen besseren Zugang zum Sport zu ermöglichen. Dieses Ziel werden … Weiterlesen


BSN fordert Entschädigung

Verwaltungsfehler: Gold-Favoritin Christiane Reppe fährt nicht zur WM

Die Paralympics-Siegerin und aktuelle Weltmeisterin Christiane Reppe (GC Nendorf) wird nicht bei der WM in Südafrika starten. Grund dafür ist ein Verwaltungsfehler. Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat vergessen die Radsportlerin beim internationalen Verband zu nominieren. Die Meldefrist ist verstrichen. Alle … Weiterlesen

McLaren-Report

„Der wohl gigantischste Sportbetrug aller Zeiten“

Nach den erschreckenden und beispiellosen Erkenntnissen aus dem zweiten McLaren-Report fordert der Deutsche Behindertensportverband (DBS) die internationalen Sportorganisationen endgültig zum Handeln auf. „Das ist der wohl gigantischste Sportbetrug aller Zeiten. Wer jetzt nicht ohne Wenn und Aber aktiv gegen den … Weiterlesen


Leistungssportreform

Meilenstein für den paralympischen Spitzensport

Das Konzept zur Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung ist im Rahmen der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) mit großer Mehrheit beschlossen worden. Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) begrüßt diesen Entschluss und vor allem die damit verbundene Verankerung des Behindertensports … Weiterlesen

1,5 Mio. Euro zusätzlich

DBS erhält mehr Geld vom Bund

Die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro haben es wieder eindrucksvoll gezeigt: Die Professionalisierung des Sports von Menschen mit Behinderung schreitet weltweit kontinuierlich voran. Wenn auch der Deutsche Behindertensportverband (DBS) künftig international konkurrenzfähig bleiben will, um weiterhin zu den Top-Nationen … Weiterlesen


DBS begrüßt Entscheidung

„Eine historische Chance“

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat die Entscheidung des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), das Nationale Paralympische Komitee Russland (NPC Russland) für die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro zu suspendieren, begrüßt und reagiert mit Zustimmung auf diesen Beschluss. Das IPC hatte … Weiterlesen

FUBA-Net

Über den Tellerrand

Im Jahre 2003 entstand in den Wänden des „autismuszentrums bottrop“ die Idee, Fußballfans mit Behinderung den Zugang zu Informationen aus dem Sport zu erleichtern. Informationen wollte man ins Internet stellen und damit den gehandicappten Usern barrierefrei zur Verfügung stellen. Wahrscheinlich … Weiterlesen


DBS erwägt keinen Verzicht

„Krieg der Worte bereitet uns große Sorgen“

PyeongChang 2018: Der Deutsche Behindertensportverband erwägt derzeit keinen Verzicht auf eine Teilnahme an den Paralympics, fordert die internationalen Verbände aber zum Handeln auf. Am 9. März 2018 sollen die Paralympischen Spiele im südkoreanischen PyeongChang feierlich eröffnet werden. Doch der Konflikt … Weiterlesen

Weltverband lenkt ein

Reppe darf nun doch bei der WM an den Start gehen

Erleichterung bei Christiane Reppe, Aufatmen beim Deutschen Behindertensportverband: Die Paralympics-Siegerin von 2016 darf nun doch bei den Para-Radsport-Weltmeisterschaften im südafrikanischen Pietermaritzburg starten (31. August bis 3. September) und die Mission Titelverteidigung antreten. Dies teilte der Radsport-Weltverband UCI am Montag mit. … Weiterlesen