News

Judo

Doppelsilber für die Schwestern Carmen und Ramona Brussig

Carmen und Ramona Brussig haben beide Silber bei den Paralympics in Rio de Janeiro gewonnen. Die Zwillinge holten damit die ersten Medaillen der Paralympics in Rio für Deutschland überhaupt. Bei grandioser Stimmung in der Carioca 3 Arena mit vielen deutschen Fans und unter den Augen von Präsident Beucher war Carmen in der ersten Session dran.

Carmen Brussig muss während des Finales bis 48 kg einiges aushalten. Foto: Oliver Kremer/ Pixolli Studios/DBS

Carmen Brussig muss während des Finales bis 48 kg einiges aushalten. Foto: Oliver Kremer/ Pixolli Studios/DBS

Gegen die amtierende Weltmeisterin Li Living (China) wurde es die erwartet harte Auseinandersetzung. Living startete sehr aggressiv und führte nach 30 Sekunden mit 11:0. Carmen versuchte in der Folgzeit dagegen zu halten, aber zu stark heute die Chinesin. Am Ende holte die Chinesin verdient Gold und wurde von ihren Emotionen übermannt. Selbst in der Mixed Zone nach dem Wettkampf konnte sie sich nur schwer beruhigen. Carmen Brussig: „Ich bin überglücklich über meine Silbermedaille. Ich wusste, dass das sehr schwer wird. Wir standen nach London sehr unter Druck, aber als Athlet freut man sich über alle Medaillen. Ich habe jetzt den kompletten Medaillensatz. Ich möchte mit meiner Leistung brasilianische Kinder zum Sport motivieren, damit sie das hier auch mal erleben dürfen.“

Ramona hatte es im Finale mit der Französin Sandrine Martinet zu tun. Martinet ging sehr kraftvoll in den Kampf, aber Ramona hielt dagegen. Die lange Verletzungspause und die fehlende Wettkampfpraxis waren ihr nicht anzumerken, zu groß die Erfahrung der 39-jährigen Judoka des PSV Schwerin. Die ersten 10 Punkte macht die Französin und führte nach knapp einer Minute mit 11:0, doch dann kam Ramona besser in den Kampf. Sie versuchte alles, doch Martinet hielt stand und gewann mit 12:0.

Ramona Brussig: „Ich bin glücklich! Ich habe zwar das Finale verloren, aber ich kann mit einer Medaille zufrieden sein. Die Wettkampfvorbereitung war etwas knapp durch die gesundheitlichen Probleme, daher kann ich sehr glücklich sein. Ich freue mich über den Erfolg von Carmen und ich habe eine Medaille, da können wir uns beide gemeinsam freuen.“

Der Weg in die Finals für die Brussig-Schwestern

Ramona Brussig startete gegen die 31-jährige Brasilianerin Ferreira auf Matte 2 in den Wettkampf. Als Titelverteidigerin in der Klasse bis 52 kg ging Brussig verhalten in den Kampf, konnte aber 26 Sekunden vor Schluss die entscheidende Technik ansetzen und damit in die nächste Runde einziehen.

Trainer Stefan Saueressig: „Die Brasilianerin hat Bärenkräfte, die kann man fast nichts bewegen. Der erste Kampf ist immer schwerer, da der Druck hoch ist. Sie hat es gut hin bekommen und einen schönen Ippon hin geworfen. Die Französin ist die große Gegnerin, hoffentlich kommt sie im Finale.“

Carmen Brussig freut sich über ihre Performance und die Silbermedaille. Foto: Oliver Kremer/ Pixolli Studios/ DBS

Carmen Brussig freut sich über ihre Performance und die Silbermedaille. Foto: Oliver Kremer/ Pixolli Studios/ DBS

Ramona kämpfte im Halbfinale gegen die Uzbekin Sevinch Salaeva und machte von Beginn Druck. Nach einer Minute konnte sie den ersten Punkt für sich verbuchen. Sie hielt den Vorsprung bis zum Schluss und zog damit auch in das Finale ein. Ramona Brussig zum Halbfinal-Sieg: „Die Erleichterung ist jetzt groß, denn es waren zwei harte Kämpfe heute. Es hat mich motiviert, dass die Freunde und der Heimtrainer hier sind und meine Schwester eben gewonnen hat. Die Chance ist da!“

Carmen Brussig siegte gegen die 25-jährige Türkin Tasin in ihrem ersten Kampf in weniger als einer Minute. Carmen Brussig: „Der erste Kampf ist schon mal gut gegangen, es war für den Einstieg nicht schlecht. Die nächsten Kämpfen werden entscheidend.“

Im zweiten Kampf stand die Ukrainerin Yulia Halinska im Halbfinale als Gegnerin auf der Matte. Carmen Brussig ging entsprechend motiviert in den Kampf. Doch Halinska war die erwartet schwere Gegnerin, erst in den letzten Sekunden machte Brussig einen Punkt. Freudestrahlend lag sie sich nach dem Kampf Trainer Stefan Saueressig in den Armen. „Es war ein hartes Stück Arbeit, wie im letzten Jahr. Die Stimmung ist gut, die motiviert mich. Jetzt in der Pause sammele ich Kraft, esse und konzentriere mich.“ Markéta Marzoli

Das könnte Dich auch interessieren:

Torball

Erster Meistertitel für den BVB

Am Samstag fanden in der Nähe Frankfurts die Deutschen Meisterschaften im Torball statt, an denen auch ein Damen- und ein Herrenteam des BV Borussia 09 Dortmund teilnahmen, die mit einem Titelgewinn und einer Vizemeisterschaft nach Hause gingen. Die Sportart Torball … Weiterlesen

Wieder WM-Medaillen

„Quäl dich, du Sau“

Schon einen Tag vor dem Ende der nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Finsterau steht fest: Das deutsche Team hat die Erwartungen weit übertroffen und zum Abschluss der Biathlon-Wettkämpfe bereits die Medaillen 11 bis 13 bei dieser WM gefeiert. Im Sprint jubelten Anja … Weiterlesen


Platz drei in der Tabelle

Premiere für Borussen in der Torball-Bundesliga

2017 ist es soweit: Der BV Borussia 09 Dortmund geht nicht nur im Fußball, Handball und Tischtennis auf Punktejagd, sondern auch im Blindenfußball und Torball. Den Anfang machten die Torball Herren. Sie fuhren am vergangenen Freitag zum ersten Spieltag der … Weiterlesen

WM-Titel im Riesenslalom

Rothfuss jubelt nach zwei starken Läufen

Erst Jubel, dann Freudentränen: Andrea Rothfuss hat bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften im italienischen Tarvisio für eine Überraschung gesorgt und im Riesenslalom sensationell die Goldmedaille gewonnen. Nach zweimal Silber und einmal Bronze zuvor schaffte es die 27-Jährige in der Startklasse Damen … Weiterlesen


Torball

Dortmunder steigern sich in den Turnier-Sieg hinein

Ende September fand ein internationales Männerturnier im Torball in Hasselt statt, bei dem Mannschaften aus der Schweiz, Frankreich, Italien, Belgien und Deutschland antraten. Den Sieg trug nach einem verhaltenen Start ins Turnier die Mannschaft des ISC Viktoria Dortmund davon. Der … Weiterlesen

Judo

Kornhaß sorgt für Bronze auf der Matte

Nikolai Kornhaß, der für die Gundelfinger Turnerschaft startet, hat heute die Bronzemedaille bei den Paralympics im Judo gewonnen. Der 23-jährige Student besiegte den Japaner Aramitsu Kitazono in der Klasse bis 73 kg nach 43 Sekunden mit einem Uchi-Mata-Sukashi, nachdem er … Weiterlesen


Über 100 m Sprint

Gemeinsam zu Bronze

Katrin Müller-Rottgardt hat mit ihrem Guide Sebastian Fricke bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro Bronze über die 100 Meter der Klasse T12 gewonnen. Die 34-Jährige, die für den TV Wattenscheid startet und von Simone Lüth trainiert wird, sprintete … Weiterlesen

Goalballer vorbereitet

Über Umwege nach Rio

Voller Motivation und Vorfreude bereiten sich die deutschen Goalballer auf die erste Paralympics-Teilnahme seit zwölf Jahren vor. An den 12. November 2015 erinnert sich Michael Feistle noch ganz genau. „Um 7.56 Uhr hat das Telefon geklingelt“, berichtet der 23-Jährige. Am … Weiterlesen


Torball DM

2. Plätze für ISC Viktoria Dortmund

Sowohl das Damenteam als auch die Herren der ISC Viktoria Dortmund sicherten sich am vergangenen Wochenende in Landshut die Vizemeisterschaft bei der Torball-DM. Ein zuvor besonders intensives Training und eine hohe gegenseitige Motivation ließen auf Medaillen für beide Teams hoffen. … Weiterlesen

Ski-Nordisch-WM in Cable

Eskau und Hösch holen Bronze

Erstes Rennen, zwei Medaillen. So lautet die positive Bilanz des deutschen Teams Ski Nordisch nach dem Auftakt der Ski-Nordisch-Weltmeisterschaft im US-amerikanischen Cable. Im Biathlon-Sprint über sechs Kilometer gewannen am Samstag sowohl Andrea Eskau (USC Magdeburg) als auch Vivian Hösch (Ring … Weiterlesen