News

Judo

Doppelsilber für die Schwestern Carmen und Ramona Brussig

Carmen und Ramona Brussig haben beide Silber bei den Paralympics in Rio de Janeiro gewonnen. Die Zwillinge holten damit die ersten Medaillen der Paralympics in Rio für Deutschland überhaupt. Bei grandioser Stimmung in der Carioca 3 Arena mit vielen deutschen Fans und unter den Augen von Präsident Beucher war Carmen in der ersten Session dran.

Carmen Brussig muss während des Finales bis 48 kg einiges aushalten. Foto: Oliver Kremer/ Pixolli Studios/DBS

Carmen Brussig muss während des Finales bis 48 kg einiges aushalten. Foto: Oliver Kremer/ Pixolli Studios/DBS

Gegen die amtierende Weltmeisterin Li Living (China) wurde es die erwartet harte Auseinandersetzung. Living startete sehr aggressiv und führte nach 30 Sekunden mit 11:0. Carmen versuchte in der Folgzeit dagegen zu halten, aber zu stark heute die Chinesin. Am Ende holte die Chinesin verdient Gold und wurde von ihren Emotionen übermannt. Selbst in der Mixed Zone nach dem Wettkampf konnte sie sich nur schwer beruhigen. Carmen Brussig: „Ich bin überglücklich über meine Silbermedaille. Ich wusste, dass das sehr schwer wird. Wir standen nach London sehr unter Druck, aber als Athlet freut man sich über alle Medaillen. Ich habe jetzt den kompletten Medaillensatz. Ich möchte mit meiner Leistung brasilianische Kinder zum Sport motivieren, damit sie das hier auch mal erleben dürfen.“

Ramona hatte es im Finale mit der Französin Sandrine Martinet zu tun. Martinet ging sehr kraftvoll in den Kampf, aber Ramona hielt dagegen. Die lange Verletzungspause und die fehlende Wettkampfpraxis waren ihr nicht anzumerken, zu groß die Erfahrung der 39-jährigen Judoka des PSV Schwerin. Die ersten 10 Punkte macht die Französin und führte nach knapp einer Minute mit 11:0, doch dann kam Ramona besser in den Kampf. Sie versuchte alles, doch Martinet hielt stand und gewann mit 12:0.

Ramona Brussig: „Ich bin glücklich! Ich habe zwar das Finale verloren, aber ich kann mit einer Medaille zufrieden sein. Die Wettkampfvorbereitung war etwas knapp durch die gesundheitlichen Probleme, daher kann ich sehr glücklich sein. Ich freue mich über den Erfolg von Carmen und ich habe eine Medaille, da können wir uns beide gemeinsam freuen.“

Der Weg in die Finals für die Brussig-Schwestern

Ramona Brussig startete gegen die 31-jährige Brasilianerin Ferreira auf Matte 2 in den Wettkampf. Als Titelverteidigerin in der Klasse bis 52 kg ging Brussig verhalten in den Kampf, konnte aber 26 Sekunden vor Schluss die entscheidende Technik ansetzen und damit in die nächste Runde einziehen.

Trainer Stefan Saueressig: „Die Brasilianerin hat Bärenkräfte, die kann man fast nichts bewegen. Der erste Kampf ist immer schwerer, da der Druck hoch ist. Sie hat es gut hin bekommen und einen schönen Ippon hin geworfen. Die Französin ist die große Gegnerin, hoffentlich kommt sie im Finale.“

Carmen Brussig freut sich über ihre Performance und die Silbermedaille. Foto: Oliver Kremer/ Pixolli Studios/ DBS

Carmen Brussig freut sich über ihre Performance und die Silbermedaille. Foto: Oliver Kremer/ Pixolli Studios/ DBS

Ramona kämpfte im Halbfinale gegen die Uzbekin Sevinch Salaeva und machte von Beginn Druck. Nach einer Minute konnte sie den ersten Punkt für sich verbuchen. Sie hielt den Vorsprung bis zum Schluss und zog damit auch in das Finale ein. Ramona Brussig zum Halbfinal-Sieg: „Die Erleichterung ist jetzt groß, denn es waren zwei harte Kämpfe heute. Es hat mich motiviert, dass die Freunde und der Heimtrainer hier sind und meine Schwester eben gewonnen hat. Die Chance ist da!“

Carmen Brussig siegte gegen die 25-jährige Türkin Tasin in ihrem ersten Kampf in weniger als einer Minute. Carmen Brussig: „Der erste Kampf ist schon mal gut gegangen, es war für den Einstieg nicht schlecht. Die nächsten Kämpfen werden entscheidend.“

Im zweiten Kampf stand die Ukrainerin Yulia Halinska im Halbfinale als Gegnerin auf der Matte. Carmen Brussig ging entsprechend motiviert in den Kampf. Doch Halinska war die erwartet schwere Gegnerin, erst in den letzten Sekunden machte Brussig einen Punkt. Freudestrahlend lag sie sich nach dem Kampf Trainer Stefan Saueressig in den Armen. „Es war ein hartes Stück Arbeit, wie im letzten Jahr. Die Stimmung ist gut, die motiviert mich. Jetzt in der Pause sammele ich Kraft, esse und konzentriere mich.“ Markéta Marzoli

Das könnte Dich auch interessieren:

Paralympics 2018

Silbermedaille im Riesenslalom

Nach der perfekten Ausbeute in der Super-Kombination am Vortag hat das deutsche Para Ski alpin-Team im Riesenslalom eine Silbermedaille gewonnen. Andrea Rothfuss ist zum vierten Mal in Folge die zweitbeste Skifahrerin der Welt in der Startklasse der Damen stehend und … Weiterlesen

Road to PyeongChang:

„Kombination aus mutig und verrückt“

Mit weniger als zwei Prozent Sehkraft rast Skifahrerin Noemi Ristau die Pisten hinab und benötigt neben ihrer Vorliebe für Geschwindigkeit auch großes Vertrauen. Mit Guide Lucien Gerkau feiert sie ihre Paralympics-Premiere. Wer mit über 100 km/h auf Skiern den Berg … Weiterlesen


Ski-Langlauf und Biathlon

Klug und schnell

Das Verhältnis zwischen Athlet und Trainer ist im Leistungssport geprägt von einem hohen Maß an Vertrauen und Kommunikationsfähigkeit. Der eine muss sich darauf verlassen können, dass der andere in dieselbe Richtung läuft – und beide müssen davon überzeugt sein, dass … Weiterlesen

Elena Krawzow startet bei der WM

„Ich wollte das Wasser nicht mehr sehen“

Rückblick: Bei den Paralympischen Spielen in London 2012 winkte Elena Krawzow überglücklich vom Siegerpodest, schwamm bei ihrer Premiere mit 19 Jahren überraschend zu Silber über 100 Meter Brust. Vier Jahre später wollte sie auf dem Treppchen in Rio de Janeiro … Weiterlesen


Niederlage gegen die Türkei

Im 6-m-Schießen die WM verpasst

Die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft hat das Spiel um Platz fünf verloren und damit die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Madrid verpasst. Erst im Sechsmeterschießen musste sich das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer gegen den Europameister von 2015 bei der Heim-EM … Weiterlesen

EM Blindenfußball

Englische Standards lassen Halbfinal-Traum platzen

Ein Unentschieden hätte den deutschen Blindenfußballern zum ersehnten Einzug ins Halbfinale gereicht, doch Titelfavorit England verhinderte mit einer abgezockten Leistung schwarz-rot-goldenen Jubel auf den vollbesetzten Rängen in der Arena am Anhalter Bahnhof. Durch die am Ende zu hoch ausgefallene 0:3 … Weiterlesen


2:0-Auftakt gegen Italien

Traumstart mit Verzögerung

Es war der erhoffte Traumstart für die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Berlin – wenn auch mit Verzögerung. Verdient mit 2:0 hat das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer zum EM-Auftakt am Anhalter Bahnhof gegen Italien gewonnen. Die Treffer durch … Weiterlesen

EM im Blindenfußball

„Die Jungs machen Extra-Einheiten“

Trainingseinheiten, Zusatzschichten und ein Musical zur Abwechslung – die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft ist in Berlin angekommen und bereitet sich intensiv auf die Europameisterschaft vor, die vom 18. bis 26. August 2017 mitten in Deutschlands Hauptstadt stattfindet. In der Arena am Anhalter … Weiterlesen


Spielmacher Taime Kuttig

Der Turbodribbler ist fit für die WM

Am 18. August startet die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft mit dem Duell gegen Italien in die Heim-Europameisterschaft in Berlin. BVB-Spielmacher Taime Kuttig (ausgesprochen: Teymi) hat hart gearbeitet, um pünktlich für das Turnier in Form zu sein – schließlich kann der 25-Jährige einer … Weiterlesen

Torball

Erster Meistertitel für den BVB

Am Samstag fanden in der Nähe Frankfurts die Deutschen Meisterschaften im Torball statt, an denen auch ein Damen- und ein Herrenteam des BV Borussia 09 Dortmund teilnahmen, die mit einem Titelgewinn und einer Vizemeisterschaft nach Hause gingen. Die Sportart Torball … Weiterlesen