News

Torball

Dortmunder steigern sich in den Turnier-Sieg hinein

Ende September fand ein internationales Männerturnier im Torball in Hasselt statt, bei dem Mannschaften aus der Schweiz, Frankreich, Italien, Belgien und Deutschland antraten. Den Sieg trug nach einem verhaltenen Start ins Turnier die Mannschaft des ISC Viktoria Dortmund davon.

Das Dortmunder Torball-Team hat im Verlauf des Turniers immer mehr zu seinem Spiel gefunden. Foto: ISC Viktoria Dortmund

Das Dortmunder Torball-Team hat im Verlauf des Turniers immer mehr zu seinem Spiel gefunden. Foto: ISC Viktoria Dortmund

Der ISC nahm mit einer Mixmannschaft, bestehend aus Spielertrainer Hasan Caglikalp, Isnija Demiri, Michael Mayer, Henning Ullrich sowie dem Betreuer Daniel Lybecait, teil.
Das Turnier begann und elf starke Wettkämpfe warteten darauf gespielt zu werden. Das erste Spiel gegen den Ausrichter aus Hasselt bereitete den Dortmundern gleich Schwierigkeiten, so dass sie sich mit einer Niederlage von 4:2 geschlagen geben mussten. Nach den ersten Anlaufschwierigkeiten ging es in die nächsten Spiele, welche ihre höchste Konzentration und Geduld forderten. Die Mannschaft aus München machte dem ISC das Spiel mit ihren festen Würfen nicht einfach, allerdings schafften es die Dortmunder, die Partie mit 5:3 für sich zu entscheiden.

Im dritten Spiel gegen den Stadtrivalen aus Dortmund stand es lange 0:0, bis dann die Führung gelang. Kurz vor dem Schlusspfiff erzielte der ISC dann das zweite Tor und gewann dieses Spiel mit 2:0.

Geduld sollte auch gegen die Männermannschaft aus Langenhagen ein guter Berater sein. Nach einem Stand von 3:3, nahmen wir ein Timeout für uns und nutzten unsere Chance zum Siegtreffer und Endstand von 4:3.

Das anschließende Spiel gegen die Mannschaft aus Nizza gewannen die Torballer souverän mit 4:1. Die nächsten zwei Spiele gingen verloren: gegen die Männer aus DOT mit einem knappen 2:1, und gegen das Team aus Basel mit 5:3. „In der anschließenden Pause war uns klar, dass wir uns nochmal aufraffen und Willensstärke ausstrahlen müssen, wenn wir am Ende des Turniers einen Platz auf dem Treppchen haben wollten“, erklärt Spielertrainer Hasan Caglikalp. Teamwork, Willenskraft und Technik sollten die nächsten Spiele auszeichnen und der Schlüssel zum Ziel sein. Gegen Magdeburg gewannen die Dortmunder mit 3:1, gegen Toulouse mit 5:2 und gegen Bergamo mit einem deutlichen 8:2. Caglikalp: „Zu diesem Zeitpunkt wussten wir immer noch nicht, wo wir uns auf der Tabelle befanden. Diese Neugier mussten wir zunächst ausblenden, um uns auf das letzte Spiel des Tages zu konzentrieren. Uns war klar, dass jeder Punkt zählte, da alle Mannschaften starke Spiele zeigten.“

Letzter Gegner war die Mannschaft aus Poitiers. Das Spiel sollte ein spannendes werden. Durch einen tollen Angriff gelang gleich eine schnelle Führung. Auch die Abwehr war zunächst stabil. Allerdings schaffte es der Gegner, diese mit guten Würfen zu durchbrechen, so dass es im Laufe des Spiels 3:3 stand. „Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass uns ein Unentschieden für den Turniersieg gereicht hätte“, so der Spielertrainer. Nach einem Timeout änderten die Dortmunder schließlich ihre Strategie und gingen mit 4:3 wieder in Führung. Sie gewannen das Spiel schließlich mit 5:4. Hasan Caglikalp

Das könnte Dich auch interessieren:

Goalball-WM in Malmö

Rolle des kleinen Außenseiters abgelegt

Das deutsche Goalball-Nationalteam um Center Michael Feistle will die positive Entwicklung auch bei der WM in Malmö fortsetzen und mindestens ins Viertelfinale einziehen. Mit einem Platz auf dem Podium wäre die Paralympics-Teilnahme 2020 gesichert. 2017 jubelten Deutschlands Goalballer überraschend über … Weiterlesen

Paralympics 2018

Silbermedaille im Riesenslalom

Nach der perfekten Ausbeute in der Super-Kombination am Vortag hat das deutsche Para Ski alpin-Team im Riesenslalom eine Silbermedaille gewonnen. Andrea Rothfuss ist zum vierten Mal in Folge die zweitbeste Skifahrerin der Welt in der Startklasse der Damen stehend und … Weiterlesen


Road to PyeongChang:

„Kombination aus mutig und verrückt“

Mit weniger als zwei Prozent Sehkraft rast Skifahrerin Noemi Ristau die Pisten hinab und benötigt neben ihrer Vorliebe für Geschwindigkeit auch großes Vertrauen. Mit Guide Lucien Gerkau feiert sie ihre Paralympics-Premiere. Wer mit über 100 km/h auf Skiern den Berg … Weiterlesen

Ski-Langlauf und Biathlon

Klug und schnell

Das Verhältnis zwischen Athlet und Trainer ist im Leistungssport geprägt von einem hohen Maß an Vertrauen und Kommunikationsfähigkeit. Der eine muss sich darauf verlassen können, dass der andere in dieselbe Richtung läuft – und beide müssen davon überzeugt sein, dass … Weiterlesen


Elena Krawzow startet bei der WM

„Ich wollte das Wasser nicht mehr sehen“

Rückblick: Bei den Paralympischen Spielen in London 2012 winkte Elena Krawzow überglücklich vom Siegerpodest, schwamm bei ihrer Premiere mit 19 Jahren überraschend zu Silber über 100 Meter Brust. Vier Jahre später wollte sie auf dem Treppchen in Rio de Janeiro … Weiterlesen

Niederlage gegen die Türkei

Im 6-m-Schießen die WM verpasst

Die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft hat das Spiel um Platz fünf verloren und damit die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Madrid verpasst. Erst im Sechsmeterschießen musste sich das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer gegen den Europameister von 2015 bei der Heim-EM … Weiterlesen


EM Blindenfußball

Englische Standards lassen Halbfinal-Traum platzen

Ein Unentschieden hätte den deutschen Blindenfußballern zum ersehnten Einzug ins Halbfinale gereicht, doch Titelfavorit England verhinderte mit einer abgezockten Leistung schwarz-rot-goldenen Jubel auf den vollbesetzten Rängen in der Arena am Anhalter Bahnhof. Durch die am Ende zu hoch ausgefallene 0:3 … Weiterlesen

2:0-Auftakt gegen Italien

Traumstart mit Verzögerung

Es war der erhoffte Traumstart für die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Berlin – wenn auch mit Verzögerung. Verdient mit 2:0 hat das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer zum EM-Auftakt am Anhalter Bahnhof gegen Italien gewonnen. Die Treffer durch … Weiterlesen


EM im Blindenfußball

„Die Jungs machen Extra-Einheiten“

Trainingseinheiten, Zusatzschichten und ein Musical zur Abwechslung – die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft ist in Berlin angekommen und bereitet sich intensiv auf die Europameisterschaft vor, die vom 18. bis 26. August 2017 mitten in Deutschlands Hauptstadt stattfindet. In der Arena am Anhalter … Weiterlesen

Spielmacher Taime Kuttig

Der Turbodribbler ist fit für die WM

Am 18. August startet die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft mit dem Duell gegen Italien in die Heim-Europameisterschaft in Berlin. BVB-Spielmacher Taime Kuttig (ausgesprochen: Teymi) hat hart gearbeitet, um pünktlich für das Turnier in Form zu sein – schließlich kann der 25-Jährige einer … Weiterlesen