News

Neues Fördermodul

Duale Karriere mit mehr Gestaltungsspielraum

Die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro haben es wieder unter Beweis gestellt: Das weltweite Niveau im Spitzensport von Athletinnen und Athleten mit Behinderung ist weiter gestiegen und hat ein neues Level erreicht. Um international konkurrenzfähig zu bleiben, bedarf es einer bestmöglichen Vereinbarkeit von Spitzensport und Beruf. Im Rahmen dieser dualen Karriere gibt es ein neues Fördermodul, das die jeweilige Situation der Athleten besser berücksichtigt.

Mit dem neuen Modul der Sportförderung sollen Athletinnen wie Andrea Eskau die doppelte Belastung von Beruf und Leistungssport leichter stemmen können. Foto: Ralf Kuckuck/ Allianz

Mit dem neuen Modul der Sportförderung sollen Athletinnen wie Andrea Eskau die doppelte Belastung von Beruf und Leistungssport leichter stemmen können. Foto: Ralf Kuckuck/ Allianz

„Neben den bewährten Möglichkeiten der Unterstützung wie dem Top Team, der Nachwuchselite-förderung oder der dualen Karriere bei Bundesbehörden können wir nun in Kooperation mit dem Bundesministerium des Innern ein neues Fördermodul anbieten, das deutlich mehr individuellen Gestaltungsspielraum gibt“, erklärt der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), Friedhelm Julius Beucher. Vizepräsident Leistungssport Dr. Karl Quade ergänzt: „Dadurch können unsere Athletinnen und Athleten ihr Hauptaugenmerk phasenweise auf die Spitzensportkarriere richten ohne dabei ihren beruflichen Werdegang außer Acht zu lassen.“ Voraussetzung sei die Bereitschaft des Arbeitgebers, die Sportler teilweise freizustellen für Trainingslager, Lehrgänge oder Wettkämpfe bzw. die Arbeitszeit generell zu reduzieren. Zudem können auch Studenten die individuelle Förderung beantragen und davon profitieren.

Dies ist vor allem in Sportarten notwendig, in denen eine Teilnahme an Weltcups oder Weltranglistenturnieren Voraussetzung ist, um sich für Weltmeisterschaften oder die Paralympics zu qualifizieren. „Dabei handelt es sich um Bedingungen, die dem Profisport sehr nahe kommen. Dafür benötigt man Flexibilität und Arbeitgeber, die Verständnis für die große Leidenschaft unserer Athletinnen und Athleten aufbringen“, sagt Beucher. In der Umsetzung kooperiert der DBS neben dem Innenministerium auch mit dem Bundesverteidigungsministerium und dem Bundesfinanzministerium.

Dieses zusätzliche Instrument der Sportförderung soll künftig dazu beitragen, dass die Spitzensportler mit Behinderung die doppelte Belastung besser stemmen können, um sich möglichst optimal auf die Wettkampfhöhepunkte sowie vor allem die kommenden Paralympics in PyeongChang 2018 und Tokio 2020 vorzubereiten. Schließlich möchte sich die Deutsche Paralympische Mannschaft weiterhin mit der Weltspitze messen und ihren Platz unter den Top-Nationen des Behindertensports verteidigen. Kevin Müller/DBS

Das könnte Dich auch interessieren:

Nordische Ski-WM:

Eine herzliche Geste zum Abschluss

Die Flower Ceremony war gerade vorüber, da trafen sich im Skistadion Finsterau die Wege der Weißrussin Liudmila Vauchok und der Deutschen Andrea Eskau. Vauchok war kurz zuvor im Langlauf-Rennen über die mittlere Distanz von fünf Kilometern bei den Frauen sitzend … Weiterlesen

Wieder WM-Medaillen

„Quäl dich, du Sau“

Schon einen Tag vor dem Ende der nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Finsterau steht fest: Das deutsche Team hat die Erwartungen weit übertroffen und zum Abschluss der Biathlon-Wettkämpfe bereits die Medaillen 11 bis 13 bei dieser WM gefeiert. Im Sprint jubelten Anja … Weiterlesen


Bronze für Eskau und Fleig

Auf den letzten Metern

Was für ein packender Zielsprint, was für eine Kämpferin: Andrea Eskau hat im Langlauf über zwölf Kilometer alles aus sich herausgeholt und ist dafür bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften im bayerischen Finsterau mit Bronze belohnt worden – mit hauchdünnem Vorsprung. Auf … Weiterlesen

Nordische Ski-WM:

Martin Fleig wird Weltmeister

Ein WM-Titel und vier weitere Medaillen – das Auftaktwochenende der nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Finsterau (Bayerischer Wald) hätte für die deutsche Nationalmannschaft kaum erfolgreicher sein können. Martin Fleig jubelte im Biathlon über Gold, Anja Wicker freute sich über Silber und Clara … Weiterlesen


Nordische Ski-WM

Vorfreude auf Finsterau

Das finale Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft Ski nordisch vor der Heim-WM in Finsterau, die am kommenden Freitag (10. Februar) eröffnet wird, ist buchstäblich ins Wasser gefallen. „Ich bin jetzt schon eine Weile dabei, aber so etwas habe ich noch nicht … Weiterlesen

Ski Nordisch

Kämpfernatur jubelt über fünf Siege

Weniger als drei Wochen sind es noch bis zur Eröffnung der Ski-nordisch-WM für Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung im bayerischen Finsterau. Die Generalprobe lief für das deutsche Team äußerst erfolgreich. Andrea Eskau, Anja Wicker, Clara Klug und Martin Fleig sammelten … Weiterlesen


Langlauf und Biathlon

Finnland vor Augen, die Heim-WM im Hinterkopf

Der finnische Wintersportort Vuokatti ist ab Freitag, 9. Dezember 2016, eine Woche lang Schauplatz für die ersten Rennen der neuen Weltcup-Saison im Langlauf und Biathlon für Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung. Das Nordic Paraski Team Deutschland ist bei den Wettkämpfen … Weiterlesen

Andrea Eskau

Forschen und sich fordern

Langläuferin, Biathletin und Handbikerin Andrea Eskau ist im Winter wie im Sommer eine Ausnahmeathletin. Das liegt nicht nur an ihrem großen Talent und dem enormen Ehrgeiz, sondern auch an der Bereitschaft, immer Neues auszuprobieren. Die mehrfache Paralympics-Siegerin erforscht den Sport, … Weiterlesen


Langlauf und Biathlon

Der Countdown läuft für die Heim-WM

Der Countdown läuft: In weniger als 100 Tagen trifft sich die Weltelite des nordischen Wintersports in Finsterau im Bayrischen Wald. Vom 10. bis zum 19. Februar 2017 finden dort die Weltmeisterschaften im Langlauf und Biathlon statt. Für rund 135 Athletinnen … Weiterlesen

Resümee Paralympics 2016

Mit Sorgenfalten hin, mit Lobeshymnen zurück

Die Deutsche Paralympische Mannschaft blickt auf stimmungsvolle und sportlich erfolgreiche Spiele. Doping und Klassifizierung bleiben international im Fokus. Zika-Virus, Transport-Chaos, Kriminalität, leere Ränge, schleppender Ticketverkauf und schlechte Zustände im Olympischen Dorf – die Liste an negativen Punkten war lang, bevor … Weiterlesen