News

Fußball

Duell der Latinos

Es war das erste Fußballturnier für Blinde und Sehbehinderte in der paralympischen Geschichte, und somit ist die zweitgrößte Sportveranstaltung der Welt um eine actiongeladene Attraktion reicher geworden. Die Vergabe der Medaillen machten bei den Paralympics 2004 in Athen mit Brasilien, Argentinien und Spanien Länder unter sich aus, in denen seit jeher der Fußball ganz groß geschrieben wird.

Die Brasilianer schlugen im Finale Argentinien mit 3:2. Nachdem sie in der regulären Spielzeit 0:0 spielten und sich auch in der Verlängerung nichts an dem Ergebnis änderte, musste eine Entscheidung durch „Elfmeterschießen“ oder richtiger durch Penalty-Schießen her. Dabei war die Begegnung alles andere als ereignisarm, vielmehr lieferten sich die Teams ein spannendes Duell, wobei jede Seite den Siegtreffer mehrfach auf dem Spann hatte. Die Argentinier verloren lediglich das Finale, aus den anderen Begegnungen gingen sie stets siegreich hervor.

Die Spanier sicherten sich Bronze, indem sie den Gastgeber Griechenland mit 2:0 schlugen, in der Begegnung um Rang fünf setzte sich die Delegation aus Frankreich gegenüber den Koreanern mit 3:1 durch. Die Koreaner gingen leider ganz punktlos aus dem Turnier hervor, aber wie es so schön heißt: Sie sind um einige wichtige Erfahrungen reicher.

Joao Silva aus Brasilien setzte sich am Ende des Turniers mit neun Treffern an die Spitze der Topscorer-Liste. Dazu reichten dem Dribbelkünstler fünf Spieleinsätze. Ein Ergebnis, das sich wahrlich sehen lassen kann. Sechs Spiele für sieben Tore benötigte dagegen der zweitplazierte Franzose Frederic Villeroux. Beide Torkönige wurden neben Silvio Velo (Argentinien), Marcelo Rosado (Spanien) und Dimitris Ampatzis (Griechenland) zu den wichtigsten Spielern des Turniers gewählt. „Es war unser größtes Ziel, ins Finale zu kommen“, erklärte der Spanier Marcelo Rosado nach der letzten Begegnung, „von daher sind wir trotz der Bronzemedaille auch ein kleines bisschen enttäuscht.“

Beim 5-a-side-Fußball, wie er im internationalen Jargon genannt wird, sind ganz besonderes Ballgefühl und eine gute Orientierung im Raum gefragt. Darin unterscheidet sich dieses Spiel nicht vom gewöhnlichen Fußball. Wenn dann aber die Zuschauer während einer Spielaktion nicht schreien oder applaudieren dürfen, um die Spieler nicht zu irritieren, muss man sagen, dass hier wohl ganz besondere Regeln gelten.

Damit auf dem Feld jeder dieselben Chancen hat, bekommen die Spieler sichtundurchlässige Augenbinden aufgesetzt. Nur die Torwarte dürfen etwas sehen. Außerdem steht hinter dem jeweiligen gegnerischen Tor ein sehender Assistent, der durch Zurufe Informationen an seine Mannschaft weitergibt.

Fußball zu spielen, ohne sehen zu können, erfordert enormes Ballgefühl. Das leuchtet jedem sofort ein. Und die Zuschauer honorierten die Leistungen entsprechend, in dem sie die Teams meist vor voller Tribüne spielen ließen. Eine gelungene Premiere. fee

Das könnte Dich auch interessieren:

Paralympics Beijing 2008

„Was China übrig lässt“

Vom 6. bis 17. September 2008 finden die XIII. Paralympischen Sommerspiele 2008 in Beijing statt. Abgesehen davon, dass China der Gastgeber sein wird, gehen Beobachter davon aus, dass das Reich der Mitte auch in sportlicher Hinsicht den Spielen seinen Stempel … Weiterlesen

Ski-Langlauf und Biathlon

Klug und schnell

Das Verhältnis zwischen Athlet und Trainer ist im Leistungssport geprägt von einem hohen Maß an Vertrauen und Kommunikationsfähigkeit. Der eine muss sich darauf verlassen können, dass der andere in dieselbe Richtung läuft – und beide müssen davon überzeugt sein, dass … Weiterlesen


Elena Krawzow startet bei der WM im Schwimmen

„Ich wollte das Wasser nicht mehr sehen“

Rückblick: Bei den Paralympischen Spielen in London 2012 winkte Elena Krawzow überglücklich vom Siegerpodest, schwamm bei ihrer Premiere mit 19 Jahren überraschend zu Silber über 100 Meter Brust. Vier Jahre später wollte sie auf dem Treppchen in Rio de Janeiro … Weiterlesen

Niederlage gegen die Türkei

Im 6-m-Schießen die WM verpasst

Die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft hat das Spiel um Platz fünf verloren und damit die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Madrid verpasst. Erst im Sechsmeterschießen musste sich das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer gegen den Europameister von 2015 bei der Heim-EM … Weiterlesen


EM Blindenfußball

Englische Standards lassen Halbfinal-Traum platzen

Ein Unentschieden hätte den deutschen Blindenfußballern zum ersehnten Einzug ins Halbfinale gereicht, doch Titelfavorit England verhinderte mit einer abgezockten Leistung schwarz-rot-goldenen Jubel auf den vollbesetzten Rängen in der Arena am Anhalter Bahnhof. Durch die am Ende zu hoch ausgefallene 0:3 … Weiterlesen

2:0-Auftakt gegen Italien

Traumstart mit Verzögerung

Es war der erhoffte Traumstart für die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Berlin – wenn auch mit Verzögerung. Verdient mit 2:0 hat das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer zum EM-Auftakt am Anhalter Bahnhof gegen Italien gewonnen. Die Treffer durch … Weiterlesen


EM im Blindenfußball

„Die Jungs machen Extra-Einheiten“

Trainingseinheiten, Zusatzschichten und ein Musical zur Abwechslung – die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft ist in Berlin angekommen und bereitet sich intensiv auf die Europameisterschaft vor, die vom 18. bis 26. August 2017 mitten in Deutschlands Hauptstadt stattfindet. In der Arena am Anhalter … Weiterlesen

Spielmacher Taime Kuttig

Der Turbodribbler ist fit für die WM

Am 18. August startet die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft mit dem Duell gegen Italien in die Heim-Europameisterschaft in Berlin. BVB-Spielmacher Taime Kuttig (ausgesprochen: Teymi) hat hart gearbeitet, um pünktlich für das Turnier in Form zu sein – schließlich kann der 25-Jährige einer … Weiterlesen


Torball

Erster Meistertitel für den BVB

Am Samstag fanden in der Nähe Frankfurts die Deutschen Meisterschaften im Torball statt, an denen auch ein Damen- und ein Herrenteam des BV Borussia 09 Dortmund teilnahmen, die mit einem Titelgewinn und einer Vizemeisterschaft nach Hause gingen. Die Sportart Torball … Weiterlesen

Wieder WM-Medaillen

„Quäl dich, du Sau“

Schon einen Tag vor dem Ende der nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Finsterau steht fest: Das deutsche Team hat die Erwartungen weit übertroffen und zum Abschluss der Biathlon-Wettkämpfe bereits die Medaillen 11 bis 13 bei dieser WM gefeiert. Im Sprint jubelten Anja … Weiterlesen