News

Markus Rehm gilt als Fabelrekordler

Ein Quantensprung

Der unterschenkelamputierte Weitspringer Markus Rehm startet nach seiner jüngsten Fabelweite als absoluter Top-Favorit bei der Leichtathletik-WM der Paralympics-Sportler. Angesichts seiner immer neuen Rekord-Sprünge wie gerade in Leverkusen will er in der Zukunft am liebsten auch bei den Wettkämpfen der Leichtathleten ohne Behinderung starten.

"Ich habe gleich gemerkt, dass bei 7,35 m noch nicht Schluss ist", sagte Markus Rehm nach seinem Fabelsprung. Foto: Ralf Kuckuck/ DBS-Akademie

„Ich habe gleich gemerkt, dass bei 7,35 m noch nicht Schluss ist“, sagte Markus Rehm nach seinem Fabelsprung. Foto: Ralf Kuckuck/ DBS-Akademie

Weiter. Immer weiter. Die einstige Maxime von Oliver Kahn erhält durch den Leverkusener Markus Rehm eine völlig neue Bedeutung. Der Paralympics-Goldmedaillengewinner von London durchbrach bei einem Meeting in Leverkusen am 12. Juli eine Art Schallgrenze: 7 Meter 54! Mit diesem Satz ist er in eine neue Dimension gesprungen. Sein Weltrekord ist durchaus mit den 8,90 Metern von Bob Beamon bei den Olympischen Spielen 1968 vergleichbar, der seine Disziplin auf eine neue Ebene hob.

Schon mit seinem Satz auf 7,35 Meter bei den Paralympischen Spielen 2012 hatte Rehm einen Quantensprung seines Sports hingelegt:  Er hatte damals schlicht die Formel des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) gesprengt, die im kombinierten Wettkampf der unterschenkel- und oberschenkelamputierten Athleten die Weite nach Punkten verrechnet und die Schwächeren aufwertet. Kleinlaut gab man beim Verband danach zu, nicht mit einem solchen Sprung gerechnet zu haben. Rehm hatte die Konkurrenz überflügelt und seine Bestleistung um 26 Zentimeter nach oben geschraubt: Weltrekord, Gold.

Und nun das. Eine unvorstellbare Weite. „Ich habe schnell nach dem Sprung gemerkt, dass er gut war. Dann bin ich nach vorne gelaufen, um zu sehen, wie weit es tatsächlich war. Danach war ich natürlich super happy,“ erzählt der 24-jährige. Und das nach einem langen Arbeitstag, wie er beiläufig anmerkt – „ich war eigentlich gar nicht so fit“. Rehm startet natürlich als Topfavorit bei der WM der paralympischen Sportler vom 19. bis 26. Juli in Lyon. Sein Wettkampf ist am 24. Juli angesetzt. „Natürlich möchte ich diese Weite bei der WM bestätigen, ob ich da jetzt nochmal drüber komme, weiß ich nicht, aber die 7,5 wären schon gut“, sagt er.

‚Schon gut’ … Siebeneinhalb Meter – bis vor kurzem noch eine Fabelweite – sind aus Rehms Perspektive inzwischen relativ. Eigentlich ist er mittlerweile zu gut für die Wettkämpfe der Behinderten. Mit seiner neuen Weltrekordweite wäre er am 6. Juli bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der „Fußgänger“ in Ulm Achter von 13 Startern geworden. „Ich habe gleich nach den Paralympics gemerkt, dass bei 7,35 m noch nicht Schluss ist“, sagt der Leverkusener, dem nach einem Wakeboard-Unfall vor zehn Jahren der rechte Unterschenkel amputiert werden musste.

Da ist es kein Wunder, dass der südafrikanische Sprinter Oscar Pistorius in sportlicher Hinsicht ein Vorbild für den Leverkusener ist.  Pistorius legte sich so lange mit den Offiziellen der Welt-Leichtathletik an, bis er die Starterlaubnis für WM und Olympia erstreiten konnte. Rehm hat ähnliche Ziele. So wie es der südafrikanische Blade-Runner vorgemacht hat, will auch er als Paralympics-Sportler  bei einem Top-Event der Athleten ohne Behinderung starten. Olympia scheint für ihn wegen der Norm von 8,20 Metern unrealistisch, die Deutschen Meisterschaften sind jedoch schon jetzt machbar.

Seine 7,54 m werden bereits mit den 8,90 von Bob Beamon verglichen. Foto: Ralf Kuckuck/ DBS-Akademie

Seine 7,54 m werden bereits mit den 8,90 von Bob Beamon verglichen. Foto: Ralf Kuckuck/ DBS-Akademie

„Ich will keine Vorzugsbehandlung, natürlich müsste auch ich die offizielle Norm dafür erst erfüllen“, sagt Rehm. Als das Thema bereits nach seiner Gala-Vorstellung in London aufgekommen war, hatte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) dem Ganzen zunächst jedoch einen Riegel vorgeschoben und Athleten, die Prothesen oder weitere Technologien benötigen, ausgeschlossen.  „Ich würde mich gerne mit dem DLV zusammensetzen und eine Lösung für alle Beteiligten finden. Ich bin ja auch nicht auf Konfrontation aus“, sagt Rehm. Denn ganz vom Tisch sei das Thema dort wohl noch nicht.

Dabei hatte er eigentlich schon in diesem Sommer geplant, bei mehreren Meetings nicht-behinderter Athleten teilzunehmen. Doch der Start in die Freiluftsaison lief alles andere als reibungslos. Zuerst zwickten die Adduktoren, die Verletzung strahlte in den Fuß aus und als die Beschwerden schließlich abgeklungen waren, brach er sich das rechte Handgelenk, als sich bei einem Trainingssprung die Prothese löste und er stürzte. Den Wettstreit mit den besten deutschen Weitspringern hat er auf die nächste Saison verschieben müssen.

Dass er in guter Verfassung ist, bewies Rehm trotz der noch immer nicht ganz abgeklungenen Verletzung zuletzt in Serie. Mitte Juni bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin, verteidigte er mit 7,23 Metern seinen Meistertitel souverän. Mit einer Top-Leistung in Lyon könnte er zumindest die sportlichen Argumente für ein Umdenken beim DLV liefern – wenn er sie mit seinem Leverkusener ‚Quantensprung’ nicht ohnehin schon unter Druck gesetzt hat. Der Begriff ‚Behindertensport‘ stößt ihm sowieso sauer auf. „Ich lasse mich nicht behindern“, schreibt er auf der Startseite seiner Homepage. „Ich mag dieses Wort einfach nicht“, sagt Rehm, dessen Alltag als Leistungssportler ohnehin dem seiner Leverkusener Leichtathletik-Kollegen ohne Behinderung gleicht.

In seinem Job als Orthopädie-Techniker arbeitet er halbtags, nach und vor der Arbeit trainiert er beim TSV Bayer 04 Leverkusen, die Vorbereitung auf die WM absolvierte er im Trainingszentrum in Berlin-Kienbaum. Rehm sagt: „Den Stress und die Arbeit, das nehme ich alles auf mich für genau solche Momente wie in London oder Leverkusen.“ Der nächste ‚Moment’ dieser Art ist nun in Lyon geplant. Die Woche über wird Markus Rehm ganz normal arbeiten und trainieren, danach fliegt er mit dem Team nach Frankreich. Am 25. Juli geht es schon wieder zurück nach Deutschland. „Das wird ein kurzer Ausflug“, sagt der Rekordmann schmunzelnd. Kurze Ausflüge, unglaublich weite Sprünge – Markus Rehm stellt die Leichtathletikszene derzeit auf den Kopf. Amelie Herberg

Erschbaumer Verlag. Outrun – das Sportmagazin. Alle Rechte vorbehalten/All rights reserved

Das könnte Dich auch interessieren:

Russischer Dopingskandal

IPC vertagt Entscheidung über Suspendierungen

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat heute bekannt gegeben, die Entscheidung ob russische Sportlerinnen und Sportler bei den Paralympischen Spielen im März in Pyeongchang für ihr Heimatland starten dürfen, zu vertagen. Eine endgültige Entscheidung will das IPC Ende Januar 2018 … Weiterlesen

McLaren-Report

„Der wohl gigantischste Sportbetrug aller Zeiten“

Nach den erschreckenden und beispiellosen Erkenntnissen aus dem zweiten McLaren-Report fordert der Deutsche Behindertensportverband (DBS) die internationalen Sportorganisationen endgültig zum Handeln auf. „Das ist der wohl gigantischste Sportbetrug aller Zeiten. Wer jetzt nicht ohne Wenn und Aber aktiv gegen den … Weiterlesen


DBS begrüßt Entscheidung

„Eine historische Chance“

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat die Entscheidung des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), das Nationale Paralympische Komitee Russland (NPC Russland) für die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro zu suspendieren, begrüßt und reagiert mit Zustimmung auf diesen Beschluss. Das IPC hatte … Weiterlesen

Die große WM-Vorschau

Bayers Athleten zählen zu den Favoriten

Der Countdown zum diesjährigen internationalen Höhepunkt der Leichtathleten läuft. In der Zeit vom 20. bis 27. Juli 2013 treten die besten Leichtathleten mit Handicap bei der IPC WM in Lyon an. Mehr als 1100 Sportlerinnen und Sportler aus 99 Nationen sorgen … Weiterlesen


International Paralympic Winter Day in Moskau

Premiere auf dem Roten Platz

In Russland verehren die Eishockey-Fans ihn noch heute als „Mann mit den 1000 Händen“. Beim International Paralympic Winter Day (IPWD) auf dem Roten Platz in Moskau im Dezember kehrte Wladislaw Tretjak, zehnfacher Weltmeister und bester Torwart aller Zeiten, auf das … Weiterlesen

Paralympics 2000 Sydney

„Welcome athletes, welcome world“

Mit den Worten „welcome Athletes, welcome world“ löst Robert Steadward, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), am Abend des 18. Oktober 2000 einen kollektiven Jubelschrei aus. Das Stadium Australia ist ausverkauft. 110.000 Zuschauer verfolgen von den Tribünen aus das Geschehen. … Weiterlesen


Standing Volleyball

Goldene Serie

Keine Medaille war den Deutschen bei den Paralympics 2000 von Anbeginn so sicher wie die goldene im Volleyball. Das Team um Erfolgscoach Athanasios Papageorgiou erwies sich in Sydney ein weiteres Mal als unbezwingbar. Nach dem Matchball im Finalspiel Deutschland gegen … Weiterlesen

Volleyball-Trainer Athanasios Papageorgiou

„Lieber Kreisklasse als auf der Bank“

Athanasios Papageorgiou hat viele Ämter. Eines davon ist der des Bundestrainers der Standvolleyballer. Er ist aber mit gleicher Leidenschaft Vorsitzender der Trainerkommission des WOVD, des Weltverbandes der Behindertenvolleyballer, und will die Entscheidung des IPC, Volleyball ab 2004 aus dem paralympischen … Weiterlesen


Russischer Dopingskandal

IPC vertagt Entscheidung über Suspendierungen

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat heute bekannt gegeben, die Entscheidung ob russische Sportlerinnen und Sportler bei den Paralympischen Spielen im März in Pyeongchang für ihr Heimatland starten dürfen, zu vertagen. Eine endgültige Entscheidung will das IPC Ende Januar 2018 … Weiterlesen

Doku gewinnt Filmpreis

„Ich bin Malu“

Im Rahmen des 39. Internationalen Festivals des Neuen Lateinamerikanischen Films hat „Yo soy Malú“ am 17. Dezember 2017 einen Sonderpreis erhalten. Die Stadt Matanzas, einer der Schauplätze des Festivals, zeichnete den Dokumentarfilm mit dem „Premio Vigía” aus. Erstmals gewinnt hier … Weiterlesen