News

Noch keine Antwort des IAAF

„Ein bedenkliches Signal“

Anfang Dezember 2015 hatten sich der Deutsche Behindertensportverband (DBS) und Weitspringer Markus Rehm an den Internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF) in Person von Präsident Sebastian Coe gewandt mit dem Ziel, konkrete Angaben und Kriterien für die mögliche Erstellung eines Gutachtens zu erhalten. Dieses ist notwendig geworden nach einem Beschluss des IAAF, wonach Leichtathleten mit Prothesen von einer Teilnahme bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaft ausgeschlossen werden, sofern diese nicht nachweisen können, dass ihnen die „mechanische Hilfe“ keinen Vorteil verschafft (Regel 144.3 d). Auf eine Antwort warten DBS und Rehm seither vergeblich – obwohl der IAAF mit Schreiben vom 15. Dezember 2015 eine Auskunft dazu ankündigte und der DBS am 1. Februar 2016 mit einem weiteren Brief erneut nachhakte.

Markus Rehm und der DBS warten derzeit vergeblich auf eine Stellungnahme des IAAF. Foto: Ralf Kuckuck/ DBS-Akademie

Markus Rehm und der DBS warten derzeit vergeblich auf eine Stellungnahme des IAAF. Foto: Ralf Kuckuck/ DBS-Akademie

Entsprechend verstimmt reagieren DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher und Vizepräsident Leistungssport Dr. Karl Quade auf die ausbleibende Antwort: „Es ist für uns schwer begreiflich und ein weiteres bedenkliches Signal, dass so ein großer Verband wie der IAAF offensichtlich nicht in der Lage zu sein scheint, innerhalb von mehr als zehn Wochen eine Auskunft zu unserem Anliegen zu geben. Das verstehen wir nicht als respektvollen Umgang miteinander.“ Für Beucher und Quade war bereits der Ausschluss von Leichtathleten mit „mechanischer Hilfe“ schwer hinnehmbar. Für sie hatte die Entscheidung einen diskriminierenden Charakter. Dass der Verband nun trotz eines Zeitraumes von über zehn Wochen keine inhaltlichen Antworten zu der von ihm aufgestellten Regel gibt, sei ein weiterer Rückschlag.

Auch Markus Rehm zeigt sich enttäuscht. „Leider wurde unser Gesprächsangebot nicht angenommen und auch keine Auskunft erteilt. Ich bedaure das sehr, da ich mich gerne mit Vertretern des IAAF an einen Tisch gesetzt hätte“, so der unterschenkelamputierte Weitspringer, der im Oktober 2015 bei der Leichtathletik-WM in Doha mit 8,40 Metern einen neuen Weltrekord aufgestellt hatte. Dennoch strebt Rehm die Umsetzung eines umfassenden Gutachtens an, das Klarheit bringen soll – auch ohne die gewünschten Angaben des IAAF. Dabei soll herausgefunden werden, ob ein Vor- oder Nachteil vorliegt oder ob die Leistungen von Weitspringern mit und ohne Prothese nicht miteinander vergleichbar sind. „Wir arbeiten intensiv daran, international renommierte Institute zusammenzubekommen, die eine umfassende Untersuchung durchführen. Sollte das Resultat sein, dass ich keinen Vorteil besitze, gehe ich davon aus, dass der IAAF dieses Ergebnis dann auch anerkennt. Im anderen Fall akzeptiere ich es natürlich ebenso, wenn ich einen Vorteil haben sollte“, betont Markus Rehm.

Auch sportlich geht es für den Leverkusener spannend weiter. Am kommenden Samstag, 20. Februar, tritt Rehm bei einem Meeting in Glasgow an. Das Duell „Olympiasieger gegen Paralympicssieger“ mit dem Briten Greg Rutherford ist leider kurzfristig geplatzt. Rutherford musste aufgrund einer Verletzung absagen. Kevin Müller

Das könnte Dich auch interessieren:

Leichtathletik

Vanessa Low startet künftig für Australien

Am 23. Juni steigt in Leverkusen das 7. Integrative Sportfest des TSV Bayer 04 Leverkusen mit einem hochklassigen internationalen Teilnehmerfeld. Mit dabei sein wird auch Paralympics-Siegerin Vanessa Low. In der ehemaligen Heimat wird die Weitspringerin bei ihrem langjährigen Verein ihren … Weiterlesen

Wintersport-Highlights

„Ein saucooles Erlebnis“

Die deutschen Rollstuhlcurler kämpfen in PyeongChang gerade bei den Weltmeisterschaften um eine gute Platzierung, die Nationalmannschaften Ski alpin und Ski nordisch testen die Paralympics-Strecken ab morgen bei der Weltcup-Generalprobe und für die deutschen Para-Eishockeyspieler wird es dort bei der WM … Weiterlesen


Neues Fördermodul

Duale Karriere mit mehr Gestaltungsspielraum

Die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro haben es wieder unter Beweis gestellt: Das weltweite Niveau im Spitzensport von Athletinnen und Athleten mit Behinderung ist weiter gestiegen und hat ein neues Level erreicht. Um international konkurrenzfähig zu bleiben, bedarf es … Weiterlesen

McLaren-Report

„Der wohl gigantischste Sportbetrug aller Zeiten“

Nach den erschreckenden und beispiellosen Erkenntnissen aus dem zweiten McLaren-Report fordert der Deutsche Behindertensportverband (DBS) die internationalen Sportorganisationen endgültig zum Handeln auf. „Das ist der wohl gigantischste Sportbetrug aller Zeiten. Wer jetzt nicht ohne Wenn und Aber aktiv gegen den … Weiterlesen


Leistungssportreform

Meilenstein für den paralympischen Spitzensport

Das Konzept zur Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung ist im Rahmen der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) mit großer Mehrheit beschlossen worden. Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) begrüßt diesen Entschluss und vor allem die damit verbundene Verankerung des Behindertensports … Weiterlesen

Resümee Paralympics 2016

Mit Sorgenfalten hin, mit Lobeshymnen zurück

Die Deutsche Paralympische Mannschaft blickt auf stimmungsvolle und sportlich erfolgreiche Spiele. Doping und Klassifizierung bleiben international im Fokus. Zika-Virus, Transport-Chaos, Kriminalität, leere Ränge, schleppender Ticketverkauf und schlechte Zustände im Olympischen Dorf – die Liste an negativen Punkten war lang, bevor … Weiterlesen


DBS begrüßt Entscheidung

„Eine historische Chance“

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat die Entscheidung des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), das Nationale Paralympische Komitee Russland (NPC Russland) für die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro zu suspendieren, begrüßt und reagiert mit Zustimmung auf diesen Beschluss. Das IPC hatte … Weiterlesen

148 Athletinnen und Athleten

Deutsche paralympische Mannschaft steht für Spiele in Rio de Janeiro fest

Die Deutsche Paralympische Mannschaft für Rio steht fest: Die Nominierungs- kommission des Nationalen Paralympischen Komitees für Deutschland hat die Namen der 148 Athleten (83 Männer, 65 Frauen) bekannt gegeben, die vom 7. bis 18. September 2016 an den XV. Paralympischen Sommerspielen … Weiterlesen


IDM Schwimmen in Berlin

Elena Krawzow sorgt für zwei Weltrekorde

Vier Wochen am Stück verbrachte Elena Krawzow in Spanien. Doch statt Sommerurlaub stand ein Höhentrainingslager im höchsten Gebirge der iberischen Halbinsel, der Sierra Nevada, auf dem Programm. Das oberste Ziel: An der Topform feilen für die Paralympischen Spiele in Rio … Weiterlesen

Schwimm-EM in Funchal

Emely Telle investiert viel

Die sehbehinderte Emely Telle (19) vom Berlin Schwimmteam hofft in Rio auf ihre erste Paralympics-Teilnahme und strebt eine Medaille über 100 Meter Brust an – doch zunächst steht bei der EM in Funchal (1. bis 7. Mai) eine wichtige Standortbestimmung … Weiterlesen