News

HCT 2007

Entscheidung im letzten Rennen

Spannend war es für alle schon im Vorfeld, denn niemand wusste so recht über die neue Wendepunktstrecke Bescheid. Selbst am Samstag vor dem letzten Rennen der Handbike Citymarathon Trophy in Frankurt war kaum jemand schlauer, einzig der 4,4 Kilometer lange Rundkurs mit zwei 180-Grad-Wenden war bekannt. So gingen alle mit dem bekannten Rudi-Carrell-Spruch „Lass dich überraschen“ ins Bett“.

Mit einer Stunde mehr Schlaf versammelten sich 102 Handbiker unter dem Frankfurter Messeturm. Die Bedingungen waren optimal, vielleicht zwei, drei Grad zu kalt, aber dafür gibt’s ja Kleidung. Gegen 9 Uhr begann die Startaufstellung und im Gegensatz zu Köln, lief es reibungslos. Ein Dank hier an alle Helfer und der „Handbike-Stimme“ Errol Marklein, der stimmgewaltig koordinierte.

Das lange Warten wurde mit Stefan Langes leichten Fitnessübungen überbrückt. Um 9.30 Uhr erfolgte dann der Start zum letzten Rennen der Handbike Citymarathon Trophy 2007. Die ersten knapp 7 Kilometer wurden auf dem Original-Marathonkurs gefahren. Genau diese erste Cityrunde sollte schon für eine Vorentscheidung sorgen. Der Attacke von Bernd Jeffre und Vico Merklein konnte nur Wim Decleir folgen – das große Feld war auseinander gebrochen. Schon mit fast einer Minute Vorsprung bogen die drei Führenden in den Wendekurs, die „Handbike-Arena“ ein. Jetzt wurde mit Spannung beobachtet, wie alle um die engen Wenden kamen. Und zur großen Überraschung war dies kein großes Problem.

Der Vorsprung des Spitzentrios wuchs kontinuierlich. Die große Verfolgergruppe um Edward Maalouf, Torsten Purschke, Norbert Koch und Johan Reekers hatte sich früh mit ihrer Rolle abgefunden und unternahm nichts mehr, die Spitze einzuholen oder gar in die Siegentscheidung einzugreifen. In der dritten größeren Gruppe folgte Andrea Eskau, die zum wiederholten Mal einem Start-Zielsieg entgegen fuhr.

In der Spitzengruppe konnte man gut beobachten, wie Wim Decleir die Wenden fuhr, aber anschließend wieder Bernd Jeffre und Vico Merklein das Kommando übernahmen und das Tempo auf den Gleitpassagen hoch hielten. In dieser Konstellation ging es schließlich in die letzte Runde. Da man sich nicht entscheidend von Wim Decleir absetzen konnte, lief eigentlich alles auf dessen Titelverteidigung hinaus, doch es kam ganz anders…

Decleir verhielt sich sportlich, da er auf dem Großteil der Strecke nichts fürs Tempo beitragen konnte, er überließ Jeffre und Merklein den Endspurt um den Sieg. Und hier setzte sich Bernd Jeffre vom Otto Bock Team klar gegen Team Sopur-Fahrer Vico Merklein durch. Decleir wurde schließlich Dritter.

Bis auf die erste Verfolgergruppe, aus der Edward Maalouf zum Sieg in Division B spurtete, waren zum Schluss alle überrundet. Auch Andrea Eskau, die locker ihren dritten Frankfurt-Sieg einfuhr, und Wolfgang Schattauer, der damit klar Division A gewann.

All das geschah etwas abseits und weitgehend unbemerkt. Lediglich die Familien und Freunde der Handbiker, eine Handvoll zufällig vorbei gekommener Zuschauer oder Helfer beim Aufbau eines Verpflegungsstandes nahmen Notiz vom Treiben auf der Europa-Allee hinter der Messe. Schade, aber auch ein Punkt, an dem man arbeiten kann und muss. Aber mit der Einfahrt und anschließender Siegerehrung in der Festhalle gab es noch ein kleines Bad in der Menge.

Das eigentliche Highlight des Tages beziehungsweise des Jahres folgte traditionell im Hotel Maritim Hotel und alle kamen! Der Saal war schnell picke-packe-voll, die Schlange am Buffet reichte bis weit in den Saal hinein. Das Anstehen war allerdings kurzweilig, denn man konnte dabei die Bilder des Jahres verfolgen, welche auf der großen Leinwand gezeigt wurden.

In bewährter Form führte Errol Marklein durchs Programm und hatte mit dem firschgebackenen Ironman Haiwai Sieger Hannes Köppen gleich einen interessanten Interviewpartner, welcher mit Sprechchören „Hannes, Hannes“ gefeiert wurde.

Die Entscheidungen in den Divisionen C und B waren denkbar knapp und fielen erst beim letzten Rennen. Bei den Frauen und in Division A war schon vor dem letzten Rennen alles klar. Uwe Herrmann

Sieger der Handbike Citymarathon Trophy 2007

Frauen:

1. Platz Andrea Eskau (GER)

2. Platz Lily Anggreny (GER)

3. Platz Maria Draser (GER)

Division A

1. Platz Wolfgang Schattauer (AUT)

2. Platz Torben Bröer (GER)

3. Platz Andreas Kiemes (GER)

Division B

1. Platz Edward Maalouf (LIB)

2. Platz Jurgen Deneve (BEL)

3. Platz Jörg Pieper (GER)

Division C

1. Platz Wim Decleir (BEL)

2. Platz Vico Merklein (GER)

3. Platz Bernd Jeffre (GER)

 

Erschbaumer Verlag. Outrun – das Sportmagazin. Alle Rechte vorbehalten/All rights reserved

Das könnte Dich auch interessieren:

Nordische Ski-WM:

Eine herzliche Geste zum Abschluss

Die Flower Ceremony war gerade vorüber, da trafen sich im Skistadion Finsterau die Wege der Weißrussin Liudmila Vauchok und der Deutschen Andrea Eskau. Vauchok war kurz zuvor im Langlauf-Rennen über die mittlere Distanz von fünf Kilometern bei den Frauen sitzend … Weiterlesen

Wieder WM-Medaillen

„Quäl dich, du Sau“

Schon einen Tag vor dem Ende der nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Finsterau steht fest: Das deutsche Team hat die Erwartungen weit übertroffen und zum Abschluss der Biathlon-Wettkämpfe bereits die Medaillen 11 bis 13 bei dieser WM gefeiert. Im Sprint jubelten Anja … Weiterlesen


Bronze für Eskau und Fleig

Auf den letzten Metern

Was für ein packender Zielsprint, was für eine Kämpferin: Andrea Eskau hat im Langlauf über zwölf Kilometer alles aus sich herausgeholt und ist dafür bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften im bayerischen Finsterau mit Bronze belohnt worden – mit hauchdünnem Vorsprung. Auf … Weiterlesen

Nordische Ski-WM:

Martin Fleig wird Weltmeister

Ein WM-Titel und vier weitere Medaillen – das Auftaktwochenende der nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Finsterau (Bayerischer Wald) hätte für die deutsche Nationalmannschaft kaum erfolgreicher sein können. Martin Fleig jubelte im Biathlon über Gold, Anja Wicker freute sich über Silber und Clara … Weiterlesen


Nordische Ski-WM

Vorfreude auf Finsterau

Das finale Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft Ski nordisch vor der Heim-WM in Finsterau, die am kommenden Freitag (10. Februar) eröffnet wird, ist buchstäblich ins Wasser gefallen. „Ich bin jetzt schon eine Weile dabei, aber so etwas habe ich noch nicht … Weiterlesen

Ski Nordisch

Kämpfernatur jubelt über fünf Siege

Weniger als drei Wochen sind es noch bis zur Eröffnung der Ski-nordisch-WM für Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung im bayerischen Finsterau. Die Generalprobe lief für das deutsche Team äußerst erfolgreich. Andrea Eskau, Anja Wicker, Clara Klug und Martin Fleig sammelten … Weiterlesen


Neues Fördermodul

Duale Karriere mit mehr Gestaltungsspielraum

Die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro haben es wieder unter Beweis gestellt: Das weltweite Niveau im Spitzensport von Athletinnen und Athleten mit Behinderung ist weiter gestiegen und hat ein neues Level erreicht. Um international konkurrenzfähig zu bleiben, bedarf es … Weiterlesen

Langlauf und Biathlon

Finnland vor Augen, die Heim-WM im Hinterkopf

Der finnische Wintersportort Vuokatti ist ab Freitag, 9. Dezember 2016, eine Woche lang Schauplatz für die ersten Rennen der neuen Weltcup-Saison im Langlauf und Biathlon für Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung. Das Nordic Paraski Team Deutschland ist bei den Wettkämpfen … Weiterlesen


Andrea Eskau

Forschen und sich fordern

Langläuferin, Biathletin und Handbikerin Andrea Eskau ist im Winter wie im Sommer eine Ausnahmeathletin. Das liegt nicht nur an ihrem großen Talent und dem enormen Ehrgeiz, sondern auch an der Bereitschaft, immer Neues auszuprobieren. Die mehrfache Paralympics-Siegerin erforscht den Sport, … Weiterlesen

Langlauf und Biathlon

Der Countdown läuft für die Heim-WM

Der Countdown läuft: In weniger als 100 Tagen trifft sich die Weltelite des nordischen Wintersports in Finsterau im Bayrischen Wald. Vom 10. bis zum 19. Februar 2017 finden dort die Weltmeisterschaften im Langlauf und Biathlon statt. Für rund 135 Athletinnen … Weiterlesen