News

Johannes Floors in Topform

„Es läuft super“

Wenn ein Sprinter in der Leichtathletik eine Saison im Voraus malen könnte, würde sie vermutlich so aussehen wie die von Johannes Floors in diesem Jahr. Über 100 und 200 Meter verbesserte der 22-Jährige zum Saisoneinstieg den deutschen Rekord in der Startklasse T43, über 400 Meter gab es gleich im ersten Rennen eine persönliche Bestzeit. In der Folge jubelte der doppelseitig unterschenkelamputierte Sportler sogar über zwei Europarekorde über 100 und 200 Meter – und ist für die anstehende Para-Leichtathletik-WM in London vom 14. bis 23. Juli in Topform.

Sprinter-Ass Johannes Floors: Wenn er grinst, ist es Jubel. Foto: Ralf Kuckuck / DBS

Nur eine Krankheit verhinderte es, dass der Athlet des TSV Bayer 04 Leverkusen sich bei den deutschen U23-Meisterschaften mit den nationalen Spitzen-Athleten ohne Behinderung messen konnte. Denn dass Floors schneller ist, wenn er starke Läufer neben sich hat, weiß er nicht erst seit 2015, als er den Europarekord über 400 Meter geknackt hatte – und eine Woche später zwei Sekunden langsamer lief, weil er alleine für das Tempo verantwortlich war. In Leverkusen sprintete der 22-Jährige dann Ende Juni mit Konkurrenz neben sich über 100 Meter 10,88 Sekunden im Vorlauf und ließ 10,77 Sekunden im Finale folgen. Wieder Europarekord – lediglich ein nicht zulässiger Rückenwind im Finale sorgte dafür, dass der Vorlauf als Bestzeit gilt. Die Elf-Sekunden-Marke hatte Floors bereits wenige Wochen zuvor in Paris erstmals in seiner Karriere geknackt.

Die Faktoren für diese hervorragende Entwicklung sind vielseitig. Nach seiner abgeschlossenen Ausbildung zum Orthopädietechnik-Mechaniker studiert der Braunschweiger seit April Maschinenbau und hat im Studium mehr Freiheiten. Zudem wird er neben den optimalen Bedingungen in Leverkusen seit diesem Jahr vom Bundesministerium der Verteidigung gefördert. Dadurch hat er seinen Trainingsumfang gesteigert – von bisher fünf Mal bei seiner Jugendtrainerin Sara Grädtke auf zehn Mal bei Karl-Heinz Düe. Vor allem am Laufstil haben die beiden viel gearbeitet – bislang erfolgreich: „Wir haben uns keine Zeiten als Ziel gesetzt und es läuft super – und ich weiß, dass es in London noch schneller werden kann.“ Daher lautet sein Ziel über seine Königsdisziplin, die 400 Meter am Montagabend: Gold.

In Brasilien hatte er auf diese Distanz verletzt verzichten müssen, nachdem er sich in Ekstase nach dem Gewinn der Goldmedaille mit der 4×100-Meter-Staffel das Knie verdreht hatte und keine zwei Stunden später trotzdem Bestzeit über 200 Meter gelaufen war. „Deshalb ist London jetzt mein verspätetes 400-Meter-Finale, in dem ich zeigen kann, was ich drauf habe“, sagt Floors und fügt hinzu: „Nur Jubeln darf ich im Erfolgsfall nicht mehr. Wenn ich grinse, ist das mein Jubel – während ich innerlich ausflippe.“

Der Staffel-Sieg war neben dem Staffel-Gold bei der WM 2015 sein bislang größter Erfolg, doch nach dem verletzungsbedingten Fehlen von Felix Streng sind die Chancen auf die Titelverteidigung gering: „Ich laufe gerne Staffel, weil es etwas anderes ist. Aber in London konzentriere ich mich klar auf die Einzelrennen.“

„Früher konnte ich nicht rennen. Mit den Sportprothesen fühlt es sich großartig an“

Dort werden seine größten Konkurrenten über 200 und 400 Meter vermutlich Teamkollege David Behre und der junge US-Amerikaner Hunter Woodhall sein, über 100 Meter ist Lokalmatador Jonnie Peacock der große Favorit. Der Brite nannte Floors jüngst neben Jarryd Wallace als Konkurrenten – ein Zeichen für den gesteigerten Respekt, den sich Floors erarbeitet hat, zumal die doppelseitig amputierten Sprinter über 100 Meter normalerweise langsamer aus dem Startblock kommen.

London kann nach seinen ersten Paralympics vor neun Monaten für Floors der nächste Schritt werden. 2012, als die Spiele in der britischen Hauptstadt stattfanden, wusste er noch nicht mal, dass er jemals auf Sportprothesen rennen würde. Ein Jahr zuvor hatte er sich entschieden, seine Unterschenkel amputieren zu lassen, nachdem er mit einem Fibula-Gendefekt auf die Welt gekommen war. 2014 bekam er seine ersten Sportprothesen von Ottobock, ein Jahr später gewann er bei der WM in Doha schon Bronze über 400 Meter und Staffel-Gold. „Ich konnte davor nie rennen. Es fühlt sich großartig an. Und jetzt in diesem Stadion vor diesem sportverrückten Publikum – ich freue mich einfach.“ Kevin Müller

Das könnte Dich auch interessieren:

Leichtathletik-WM in London

„Ich war innerlich am Brennen“

Einen kompletten Medaillensatz hat die Deutsche Paralympische Mannschaft zum Abschluss bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London bejubelt. Die 4×100-Meter-Staffel mit Tom-Sengua Malutedi, Léon Schäfer, Markus Rehm und Johannes Floors gewann Gold, Irmgard Bensusan über 200 Meter Silber und Alhassane Baldé über … Weiterlesen

WM in London

Tolles Debüt für Sprinterin Lindy Ave

Erfolgreiches WM-Debüt für Lindy Ave: Die 19 Jahre alte Sprinterin hat über 200 Meter in deutscher Rekordzeit von 27,02 Sekunden Silber in der Klasse T38 gewonnen. Dabei musste sich die Junioren-Weltmeisterin von der SG Uni Greifswald nur der Britin Sophie … Weiterlesen


Leichtathletik

Vanessa Low startet künftig für Australien

Am 23. Juni steigt in Leverkusen das 7. Integrative Sportfest des TSV Bayer 04 Leverkusen mit einem hochklassigen internationalen Teilnehmerfeld. Mit dabei sein wird auch Paralympics-Siegerin Vanessa Low. In der ehemaligen Heimat wird die Weitspringerin bei ihrem langjährigen Verein ihren … Weiterlesen

Heinrich Popow, Kümmerer

„Wir verkörpern Lebensfreude“

Er ist eines der bekannten Gesichter, der „Posterboy des Behindertensports“, wie die Süddeutsche Zeitung im September 2016 titelte. Nicht nur wegen seiner großartigen sportlichen Erfolge: Zweimal feierte Heinrich Popow Paralympics-Gold – 2012 über 100 Meter, 2016 im Weitsprung. In beiden … Weiterlesen


WM 2017 im Blick

Felix Streng: Vom Spätzünder zum Paralympicssieger in nur drei Jahren

Alles begann mit einer Seminararbeit in der zehnten Klasse. Danach startete Sprinter und Weitspringer Felix Streng regelrecht durch: Der mehrfache Medaillengewinner von Rio hat einen rasanten Aufstieg hinter sich – vom Spätzünder zum Paralympics-Held in nur drei Jahren. Sein nächstes … Weiterlesen

Resümee Paralympics 2016

Mit Sorgenfalten hin, mit Lobeshymnen zurück

Die Deutsche Paralympische Mannschaft blickt auf stimmungsvolle und sportlich erfolgreiche Spiele. Doping und Klassifizierung bleiben international im Fokus. Zika-Virus, Transport-Chaos, Kriminalität, leere Ränge, schleppender Ticketverkauf und schlechte Zustände im Olympischen Dorf – die Liste an negativen Punkten war lang, bevor … Weiterlesen


3. Medaille bei vier Starts

David Behre gewinnt über 400 m

David Behre hat bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro Silber über die 400 Meter der Klasse T44 gewonnen und damit seine dritte Medaille beim vierten Start geholt. Nach Gold mit der 4×100-Meter-Staffel und Bronze über 200 Meter sprintete … Weiterlesen

Floors: Bestzeit über 200 m

Staffelgold beflügelt die deutschen Sprinter

David Behre und Johannes Floors haben exakt eine Stunde und 51 Minuten nach dem Gewinn der Goldmedaille mit der 4×100-Meter-Staffel die blaue Bahn im Olympiastadion von Rio de Janeiro (Brasilien) erneut gerockt: Behre rannte in Europarekord von 21,41 Sekunden zu … Weiterlesen


Rehm, Behre, Streng und Floors siegen nach Disqualifikation der USA

Deutsche 4×100-Meter-Staffel ist Paralympics-Sieger

Die deutsche 4×100-Meter-Staffel der Klasse T42-47 hat Gold bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro gewonnen. Markus Rehm, David Behre, Felix Streng und Johannes Floors sprinteten in paralympischem Rekord von 40,82 Sekunden ins Ziel und hielten dem großen Druck … Weiterlesen

Bronze für Felix Streng

„Gerechnet habe ich nicht damit“

Felix Streng hat im Rennen über 100 Meter der Klasse T44 Bronze gewonnen und damit bei seinem Paralympics-Debüt gleich eine Medaille geholt. Der 21-Jährige, der für den TSV Bayer Leverkusen startet und von Karl-Heinz Düe trainiert wird, sprintete in 11,03 … Weiterlesen