News

Paralympics in Rio

Goalballer erleben den perfekten Auftakt

Cheftrainer Johannes Günther war nahezu sprachlos, während die Spieler sich erst auf dem Spielfeld feiern ließen und anschließend für zahlreiche Selfies posieren mussten. Doch das Grinsen fiel Oliver Hörauf, Michael Feistle, Thomas Steiger und Co. nicht schwer. Mit 10:0 hatten die deutschen Goalballer Afrikameister Algerien zum Auftakt bezwungen und zeigten dabei eine überragende Leistung.

„Ich habe nicht eine Sekunde davon geträumt, dass wir so ein Spiel hinlegen könnten. Wie souverän und abgeklärt die Jungs mit dieser für sie ungewohnten Situation umgegangen sind, war einfach der Wahnsinn“, sagte Johannes Günther nach dem Gala-Auftritt, der nach nicht einmal einer Halbzeit beendet war. Denn beim Goalball ist die Regel, dass ein Spiel vorzeitig abgebrochen wird, sollte eine Mannschaft mit zehn Toren führen. Dass dem deutschen Team dies gelingen würde – damit hatte niemand gerechnet. Zum einen zogen die Deutschen bei der WM vor zwei Jahren noch den Kürzeren gegen Algerien, zum anderen war es für die jüngste Mannschaft des Turniers eine völlig neue Erfahrung, bei der Paralympics-Premiere vor zahlreichen Zuschauern in der Future Arena anzutreten.

Doch von Beginn zeigte sich das Trio Hörauf (19), Steiger (20) und Feistle (23) hellwach und konzentriert. Der erste Angriff der Algerier wurde abgewehrt, den ersten eigenen Wurf verwandelte Oliver Hörauf direkt zum 1:0. Es war sein erster von insgesamt vier Treffern. Die weiteren Tore erzielten Michael Feistle (4) und Thomas Steiger (1). „Das war einfach ein geiles Gefühl. Als Oliver den Siegtreffer erzielt hat, hatte ich Tränen in den Augen. So etwas habe ich noch nie erlebt“, jubelte Michael Feistle. Topscorer Oliver Hörauf ergänzte: „Es war alles genial. Die Stimmung war super, einfach unfassbar. So ganz realisiert habe ich noch nicht, was heute passiert ist.“

Nicht nur auf dem Platz war es ein bemerkenswertes Erlebnis, sondern auch nach Spielende auf den Tribünen. Dort traf die deutsche Mannschaft auf ihren ganz speziellen Fanclub aus der Kindertagesstätte Santa Clara in der Favela Vidigal, die sie vor knapp einer Woche noch besucht hatten. Zwar kamen die Kinder mit ihrem selbstgebastelten Deutschland-Schmuck aufgrund von Verzögerungen bei der Anreise erst mit Spielende in der Halle an, dennoch genossen Spieler wie Kids das gemeinsame Wiedersehen – diesmal in der Future Arena im Olympic Parc anstatt in der Favela. Für das Projekt im Rahmen der Kampagne „Rio bewegt. Uns“ sammeln Deutschlands Goalballer bereits seit Juni Spenden. Ebenfalls dabei: der Sonderberater des UN-Generalsekretärs für Sport im Dienste von Frieden und Entwicklung, Willi Lemke, sowie einige Mitglieder aus dem Präsidium des Deutschen Behindertensportverbandes um Präsident Friedhelm Julius Beucher.

Sportlich geht es am Samstag, 10. September, um 17.30 Uhr (Ortszeit) gegen Kanada weiter. Dort will die Mannschaft des Trainerteams Johannes Günther und Stefan Weil an die gezeigte Leistung anknüpfen und nach Möglichkeit erneut mit einer konzentrierten Leistung für Furore sorgen. Markéta Marzoli

Das könnte Dich auch interessieren:

DBS erwägt keinen Verzicht

„Krieg der Worte bereitet uns große Sorgen“

PyeongChang 2018: Der Deutsche Behindertensportverband erwägt derzeit keinen Verzicht auf eine Teilnahme an den Paralympics, fordert die internationalen Verbände aber zum Handeln auf. Am 9. März 2018 sollen die Paralympischen Spiele im südkoreanischen PyeongChang feierlich eröffnet werden. Doch der Konflikt … Weiterlesen

Weltverband lenkt ein

Reppe darf nun doch bei der WM an den Start gehen

Erleichterung bei Christiane Reppe, Aufatmen beim Deutschen Behindertensportverband: Die Paralympics-Siegerin von 2016 darf nun doch bei den Para-Radsport-Weltmeisterschaften im südafrikanischen Pietermaritzburg starten (31. August bis 3. September) und die Mission Titelverteidigung antreten. Dies teilte der Radsport-Weltverband UCI am Montag mit. … Weiterlesen


Leichtathletik-WM in London

„Ich war innerlich am Brennen“

Einen kompletten Medaillensatz hat die Deutsche Paralympische Mannschaft zum Abschluss bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London bejubelt. Die 4×100-Meter-Staffel mit Tom-Sengua Malutedi, Léon Schäfer, Markus Rehm und Johannes Floors gewann Gold, Irmgard Bensusan über 200 Meter Silber und Alhassane Baldé über … Weiterlesen

Rollstuhlrugby-EM

Wichtiger Sieg zum Auftakt

Gute Stimmung in der Koblenzer Conlog Arena: Nach der Eröffnung der Rollstuhlrugby-Europameisterschaft durch Weltverbands-Präsident John Bishop gewann die deutsche Mannschaft ihr erstes Gruppenspiel nach Startschwierigkeiten gegen Finnland mit 53:37. Es war ein wichtiger Sieg zum Auftakt, denn die nächsten beiden … Weiterlesen


Leichtathletik

Vanessa Low startet künftig für Australien

Am 23. Juni steigt in Leverkusen das 7. Integrative Sportfest des TSV Bayer 04 Leverkusen mit einem hochklassigen internationalen Teilnehmerfeld. Mit dabei sein wird auch Paralympics-Siegerin Vanessa Low. In der ehemaligen Heimat wird die Weitspringerin bei ihrem langjährigen Verein ihren … Weiterlesen

Neues Fördermodul

Duale Karriere mit mehr Gestaltungsspielraum

Die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro haben es wieder unter Beweis gestellt: Das weltweite Niveau im Spitzensport von Athletinnen und Athleten mit Behinderung ist weiter gestiegen und hat ein neues Level erreicht. Um international konkurrenzfähig zu bleiben, bedarf es … Weiterlesen


McLaren-Report

„Der wohl gigantischste Sportbetrug aller Zeiten“

Nach den erschreckenden und beispiellosen Erkenntnissen aus dem zweiten McLaren-Report fordert der Deutsche Behindertensportverband (DBS) die internationalen Sportorganisationen endgültig zum Handeln auf. „Das ist der wohl gigantischste Sportbetrug aller Zeiten. Wer jetzt nicht ohne Wenn und Aber aktiv gegen den … Weiterlesen

Leistungssportreform

Meilenstein für den paralympischen Spitzensport

Das Konzept zur Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung ist im Rahmen der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) mit großer Mehrheit beschlossen worden. Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) begrüßt diesen Entschluss und vor allem die damit verbundene Verankerung des Behindertensports … Weiterlesen


1,5 Mio. Euro zusätzlich

DBS erhält mehr Geld vom Bund

Die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro haben es wieder eindrucksvoll gezeigt: Die Professionalisierung des Sports von Menschen mit Behinderung schreitet weltweit kontinuierlich voran. Wenn auch der Deutsche Behindertensportverband (DBS) künftig international konkurrenzfähig bleiben will, um weiterhin zu den Top-Nationen … Weiterlesen

Resümee Paralympics 2016

Mit Sorgenfalten hin, mit Lobeshymnen zurück

Die Deutsche Paralympische Mannschaft blickt auf stimmungsvolle und sportlich erfolgreiche Spiele. Doping und Klassifizierung bleiben international im Fokus. Zika-Virus, Transport-Chaos, Kriminalität, leere Ränge, schleppender Ticketverkauf und schlechte Zustände im Olympischen Dorf – die Liste an negativen Punkten war lang, bevor … Weiterlesen