News

Ilke Wyludda

„Ich bin eine Powerfrau“

Dr. Ilke Wyludda sagte in einem Interview mit dem Tagesspiegel über sich selbst: „Ich bin eine Powerfrau“. Das muss man wohl sein, wenn man etwas Besonderes im Behindertensport sein will. Ilke Wyludda war 1996 in Atlanta Olympiasiegerin im Diskuswurf der nichtbehinderten Frauen, mit 69,66m. Ihre Bestleistung mit dem 1-kg-Diskus steht offiziell bei 74,56m – nur eine Frau auf der Welt warf je weiter als sie: ihre ehemalige Nationalmannschaftskollegin Gabi Reinsch bei deren Weltrekord von 76,80m.

Ilke Wyludda könnte gelingen, nach ihrem Olympiasieg 1996 in Atlanta paralympisches Gold in Rio zu holen. Foto: Dr. Ralf Otto

Ilke Wyludda könnte gelingen, nach ihrem Olympiasieg 1996 in Atlanta paralympisches Gold in Rio zu holen. Foto: Dr. Ralf Otto

2001 beendet Ilke Wyludda ihre Karriere, nach einer langen Odyssee von Verletzungen und Operationen. Im Dezember 2010 folgte die Amputation von Unterschenkel und Kniegelenk nach einem bakteriellen Infekt. Und dann die Rückkehr genau in den Ring, aus dem sie früher mit der für sie typischen Hacke-Ballen-Drehung mehrfach über 70m warf. Jetzt allerdings auf einem Spezial-Wurfhocker sitzend, arretiert an einer Spezialplatte, die in dem Wurfring befestigt ist. Wurfgefühl hat sie natürlich noch immer, aber zum Werfen ohne Beineinsatz („Früher hat der Trainer immer gesagt, ich werfe ohne Beine. Jetzt werfe ich tatsächlich ohne Beine, aber das Gleiche ist es trotzdem nicht.“) kommt nun auch noch das Fehlen jeglicher Hüftspannung hinzu. Und natürlich die lange 10-jährige Trainingsabstinenz.

Bei der Weltmeisterschaft 2015 im letzten Jahr in Doha hat sie jedoch bei ihrer neuen Spezial-Disziplin, dem Kugelstoßen, erstmals eine Bronzemedaille gewonnen. Ihre frühere Spezial-Disziplin, das Diskuswerfen, hat sie komplett hintenangestellt, zu groß sind hier ihre Einschränkungen im Vergleich zur mächtigen Konkurrenz in ihrer Klasse F57 vor allem hinsichtlich der Rumpfbeweglichkeit und der Rotationsfähigkeit.

Ilke Wyludda hat langfristige Ziele vor Augen: erstmalig überhaupt könnte es einer Sportlerin gelingen, Olympia-Siegerin und dann Paralympics-Siegerin zu werden. Hoffentlich in Rio de Janeiro im September dieses Jahres. Sollte sie am 31. Juli vom Deutschen Behindertensportverband (DBS) in Berlin nominiert werden, wird sie gleich am ersten Wettkampftag, dem 8. September, mit ihrem Hauptwettkampf, dem Kugelstoßen, beginnen.

Da ihr bisheriger Verein, die Halleschen Leichtathletik-Freunde, sich nicht mehr im Leistungssport engagiert, ist sie in diesem Jahr zum Paralympischen Sport Club Berlin (PSC) gewechselt.

„Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit Ilke in der Zukunft, die jetzt auch offiziell bei uns im PSC Berlin ist. Das wird das Wurfteam mit ihr, Marianne Buggenhagen und Marie Hawkeswood noch enger zusammenschweißen, das sich ja eh schon in 2015 super ergänzt hatte und bei der WM in Doha 5 Medaillen gewann. Ich denke wir können dadurch im Rio-Jahr noch mehr gemeinsame Trainingslager sicherstellen, so dass es uns gelingen wird, beim Saisonhöhepunkt Paralympics Jahresbestleistung zu erzielen“, so PSC-Präsident Dr. Ralf Otto, der 2016 für den Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Berlin (BSB) erstmals in den Ausschuss Leistungssport beim Landessportbund Berlin berufen wurde.

„Ilke`s Schwerpunkt wird auch in 2016 eindeutig das Kugelstoßen und nicht der Diskus sein. Viele vergessen ja immer das Ilke nicht nur Diskus-Olympiasiegerin war, sondern auch Weltklasse im Kugelstoßen mit einer Bestleistung von über 20 Metern.“

Derzeit befinden sich 32 Sportler und Sportlerinnen aus Berlin im Perspektivkader für die Paralympics in Rio. Nicht alle werden es nach Rio schaffen. Um aber unter anderem die Trainingslager der Berliner Sportler und Sportlerinnen unterstützen zu können, hat der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Berlin (BSB) zusammen mit dem „Berliner Wirtschafts-Gespräche e. V.“ die Aktion „Ungehindert. de Janeiro. Team Berlin 2016“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Wettbewerbs-Fähigkeit Berliner Sportler und Sportlerinnen zu steigern. Betriebe, aber auch Privatpersonen können ab sofort offizieller Partner der Kampagne werden. Weitere Informationen und eine Möglichkeit zur Direktspende gibt es unter: http://rio.bsberlin.de/ Reinhard Tank

Das könnte Dich auch interessieren:

Nochmal Silber mit Diskus

Buggenhagen beendet Karriere nach sieben Paralympics

Marianne Buggenhagen hat bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro Silber im Diskuswurf der Klasse F55 gewonnen und damit bei ihren siebten Spielen wieder eine Medaille geholt. Der 63-Jährige vom PSC Berlin, die von Dr. Ralf Otto trainiert wird, … Weiterlesen

Paralympics 2004 Athen

Die deutschen Medaillengewinner bei den Paralympics 2004 in Athen

Bei den Paralympics 2004 in Athen belegte die deutsche Delegation den 8. Platz in der Nationenwertung mit 19 Gold-, 28 Silber und 32 Bronzemedaillen. Dies sind die Medaillengewinnerinnen und -gewinner im Einzelnen:  . . . . Bogenschießen . . . … Weiterlesen


Nochmal Silber mit Diskus

Buggenhagen beendet Karriere nach sieben Paralympics

Marianne Buggenhagen hat bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro Silber im Diskuswurf der Klasse F55 gewonnen und damit bei ihren siebten Spielen wieder eine Medaille geholt. Der 63-Jährige vom PSC Berlin, die von Dr. Ralf Otto trainiert wird, … Weiterlesen

Gold nach Schulteroperation

Marianne Buggenhagen meldet sich zurück

Die „Grand Dame“ des deutschen Behindertensports konnte es wiederum nicht lassen. Marianne Buggenhagen vom PSC Berlin gewann das Diskuswerfen in der kombinierten Klasse F54, F55 und F56 bei den IPC-Leichtathletik-Weltmeisterschaften im französischen Lyon. Mit einem deutlichen Vorsprung von 115 Punkten … Weiterlesen


Demonstrationsspiel

Football for All

Diese Begegnung Schweiz – Deutschland war eine der besonderen Art: Vor dem Anpfiff des Viertelfinals der Fußball-Europameisterschaft Niederlande gegen Russland spielte eine deutsche Auswahl beinamputierter Leistungssportler gegen ein Team der Eidgenossen, und gewann 3:0 (1:0). Das Spiel war Teil des … Weiterlesen

Paralympic Worldcup in Manchester

„Abhaken und weiter geht`s“

„Gewonnen haben wir hier bisher noch nie“, sagte Leichtathletik-Teamchef Ralf Otto, nachdem Sprinterin Isabelle Foerder beim 4. Paralympic Worldcup in Manchester gleich zwei Goldmedaillen gewonnen hatte. Sowohl über 100 Meter als auch über 200 Meter war die Athletin vom HSC … Weiterlesen


Editorial

Athleten machen sich für Ralf Otto stark

Hallo Outrunner, gute Neuigkeiten! Der B-Sport ist wieder um eine attraktive Sportart reicher: In Köln wurde vor Kurzem das Erste Internationale Beachvolleyball-Turnier für Menschen mit Behinderung abgehalten. Sand und Prothesen?! Verträgt sich das? Offensichtlich ja. Zumindest ließen sich die Teams … Weiterlesen

Endgültig: Pistorius nicht bei Olympia

Hoch zufrieden mit der Rekordteilnahme von 455 Athletinnen und Athleten aus 28 Nationen zeigten sich in Berlin die Verantwortlichen der Internationalen Deutschen Meisterschaften Leichtathletik der Behinderten (IDM) in Berlin. Nach einer kurzfristigen Wende, ist nun für Oscar Pistorius der Traum … Weiterlesen


Behre mit Europarekord über 400

Behre und Floors mit Paukenschlag

Was für ein Rennen: Mit einem unglaublichen Schlussspurt ist David Behre (29, Leverkusen, TSV Bayer 04 Leverkusen) über 400 Meter all seinen Konkurrenten in der Startklasse T44 davongerast und hat sich bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Doha (Katar) die Goldmedaille geschnappt. … Weiterlesen

Markus Rehm springt Weltrekord

8,40 Meter – er hat es wieder getan

Er hat es wieder getan: Markus Rehm ist nicht nur seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat Gold gewonnen. Pünktlich zum Jahreshöhepunkt hat der Weitspringer sogar einen neuen Weltrekord in den Sand gesetzt. Rehm (27, Leverkusen, TSV Bayer 04 Leverkusen) erwischte … Weiterlesen