News

Heinrich Popow sprintet wieder

„Habe nicht mehr an mich geglaubt“

Er sprintet wieder, er springt wieder – und er lacht wieder. Heinrich Popow ist zurück. Beim 5. Integrativen Sportfest seines Heimatvereins TSV Bayer Leverkusen ist der 31-jährige Behindertensportler sichtlich zufrieden.

Heinrich Popow zeigte sich in Leverkusen in bester Verfassung. Foto: DBS/Müller

Heinrich Popow zeigte sich in Leverkusen in bester Verfassung. Foto: DBS/Müller

„6,15 Meter beim Weitsprung. Das ist weiter als 2012 bei den Paralympics in London“, freut sich Popow. Diese Weite hätte ihm bei den Spielen sogar für einen Platz auf dem Treppchen gereicht. So sprang er damals in der britischen Hauptstadt knapp am Podest vorbei, holte dafür Gold über 100 Meter und zwei weitere Bronzemedaillen. Ein Jahr später ließ er erneut aufhorchen, sprintete die 100 Meter in 12,11 Sekunden – und knackte damit einen 17 Jahre alten Weltrekord. Für Heinrich Popow lief es blendend.

Doch die Glücksgefühle sollten nicht ewig anhalten. Popow fiel in ein Loch, körperlich und mental. „Mein Knie und mein Kopf haben gesagt, es geht nicht mehr“, schildert der Leverkusener. Die Karriere des dreimaligen Paralympicsteilnehmers stand auf der Kippe. „Ich war längere Zeit in der Reha und habe mir Gedanken macht, ob ich überhaupt noch einmal zurückkehren will, ob ich das schaffe“, sagt Popow und ergänzt nachdenklich: „Ich habe nicht mehr an mich selbst geglaubt.“ Es war ruhig um ihn geworden.

Seine Karriere auf dem Sofa beenden, das wollte der 31-jährige Leichtathlet allerdings auch nicht. „Ich habe viele Gespräche geführt mit den Trainern und dem Verein. So sang- und klanglos konnte ich einfach nicht aufhören.“ Und Heinrich Popow hat seinen Kampfgeist wiedergefunden. Die Pause habe ihm rückblickend sogar sehr gut getan, erklärt er. „Die Zeit hat mich geprägt. Ich bin viel motivierter – und ich glaube, dass ich bei den Paralympics in Rio noch stärker sein kann als in London.“

Eine Kampfansage an die Konkurrenz. Der Spaß ist zurückgekehrt. Das sieht man Popow beim Wettkampf in Leverkusen deutlich an. Allerdings sei er vorsichtiger geworden, habe gelernt, nicht mehr mit dem Kopf durch die Wand zu wollen.

Sein Ziel, die Spiele in Brasilien, hat er dennoch fest im Blick. Die Weltmeisterschaften in Doha (Katar) Ende Oktober 2015 seien für ihn eine Zwischenstation. „Was zählt, ist Rio. Und ich werde mit den gleichen Zielen dorthin fliegen, wie nach London.“ Für Heinrich Popow werden es seine letzten Paralympics sein. Entsprechend groß ist die Vorfreude. Und der Ehrgeiz ist geweckt. Die Mission Titelverteidigung hat längst begonnen.

Viele Rekorde beim Integrativen Sportfest

Im Rahmen des Integrativen Sportfests in Leverkusen hat es zahlreiche persönliche Bestleistungen sowie auch deutsche und europäische Rekorde und sogar einen Weltrekord gegeben. Den stellte der oberschenkelamputierte Däne Daniel Jörgensen mit 6,51 Metern im Weitsprung auf. Gleich zwei Europarekorde gelangen Johannes Floors über 100 Meter (11,54 Sekunden) und über 400 Meter (49,71 Sekunden), wo er sich ein packendes Duell mit Vereinskollege David Behre (beide TSV Bayer Leverkusen) lieferte, der knapp hinter Floors mit persönlicher Bestzeit ins Ziel lief (50,32 Sekunden). In der 4×100 Meter-Staffel sorgten die beiden gemeinsam mit Markus Rehm und Felix Streng mit 42,79 Sekunden ebenfalls für einen neuen Europarekord. Einen weiteren kontinentalen Bestwert über 400 Meter schaffte Timor Huseni (Startklasse 54) mit 55,39 Sekunden. Zudem lief er mit 11,76 Sekunden über 100 Meter zum Deutschen Rekord.

Auch Felix Streng hatte neben seinem Staffel-Erfolg doppelt Grund zum Jubeln. Mit 10,97 Sekunden über 100 Meter hat er einen neuen Deutschen Rekord aufgestellt und ist damit der erste Deutsche, der die Elf-Sekunden-Schallmauer durchbrochen hat. Dabei ist er erst wenige Tage zuvor am Knie operiert worden. Leichte Probleme mit dem Knie hatte auch Markus Rehm, der deswegen auf einen Start im Weitsprung verzichtete und nur in der Staffel an den Start ging. Dennoch stimmt die Form – das hat Rehm nicht zuletzt bei seinem neuen Weltrekord mit 8,29 Metern im Weitsprung vor einigen Wochen unterstrichen. Highlights gibt es in diesem Jahr für ihn wieder einige: Die Internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin (19. bis 21. Juni 2015), die Deutschen Meisterschaften der Nichtbehinderten (25. bis 26. Juli 2015), bei denen Rehm diesmal in getrennter Wertung an den Start geht, und schließlich die paralympischen Weltmeisterschaften in Doha (Katar) vom 22. bis 31. Oktober 2015. „Die WM ist das große Ziel und ich möchte bei jedem Wettkampf gerne eine Acht vor dem Komma haben. Auf die erneute Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften freue ich mich ebenfalls. Das wird eine tolle Veranstaltung und bestimmt ein Kampf um jeden Zentimeter“, so Rehm. Kevin Müller

Das könnte Dich auch interessieren:

Leichtathletik

Popow setzt Weltrekord in den Sand

Vor einer Woche hatte er mit 6,53 Metern den deutschen Rekord des Kaiserslauterners Wojtek Czyz aus dem Jahr 2008 geknackt, beim Integrativen Sportfest in Leverkusen trumpfte Heinrich Popow dann richtig auf. Erst bei 6,72 Metern landete der 32-jährige Weitspringer – … Weiterlesen

Johannes Floors

Mit Europarekord zum zweiten EM-Titel

Was für ein Wettkampftag aus deutscher Sicht bei den Leichtathletik-Europameisterschaften im italienischen Grosseto: Zweimal Gold und sechsmal Silber, dazu zwei Europarekorde – eine herausragende Bilanz. Besonders beeindruckend die beiden Doppelsiege von Johannes Floors und Felix Streng über 200 Meter sowie … Weiterlesen


46 EM-Medaillen für deutsches Team

Gold für Markus Rehm in Swansea

Am letzten Tag der IPC-Leichtathletik Europameisterschaft in Swansea (Wales) gab es zum Auftakt die erhoffte Goldmedaille für den unterschenkelamputierten Weitspringer Markus Rehm. Der Leverkusener dominierte die Konkurrenz mit einem Sprung von 7,63 Metern und freute sich sichtlich: „Ich bin glücklich, … Weiterlesen

Die große WM-Vorschau

Bayers Athleten zählen zu den Favoriten

Der Countdown zum diesjährigen internationalen Höhepunkt der Leichtathleten läuft. In der Zeit vom 20. bis 27. Juli 2013 treten die besten Leichtathleten mit Handicap bei der IPC WM in Lyon an. Mehr als 1100 Sportlerinnen und Sportler aus 99 Nationen sorgen … Weiterlesen


Leichtathletik-WM in London

„Ich war innerlich am Brennen“

Einen kompletten Medaillensatz hat die Deutsche Paralympische Mannschaft zum Abschluss bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London bejubelt. Die 4×100-Meter-Staffel mit Tom-Sengua Malutedi, Léon Schäfer, Markus Rehm und Johannes Floors gewann Gold, Irmgard Bensusan über 200 Meter Silber und Alhassane Baldé über … Weiterlesen

WM in London

Tolles Debüt für Sprinterin Lindy Ave

Erfolgreiches WM-Debüt für Lindy Ave: Die 19 Jahre alte Sprinterin hat über 200 Meter in deutscher Rekordzeit von 27,02 Sekunden Silber in der Klasse T38 gewonnen. Dabei musste sich die Junioren-Weltmeisterin von der SG Uni Greifswald nur der Britin Sophie … Weiterlesen


Johannes Floors in Topform

„Es läuft super“

Wenn ein Sprinter in der Leichtathletik eine Saison im Voraus malen könnte, würde sie vermutlich so aussehen wie die von Johannes Floors in diesem Jahr. Über 100 und 200 Meter verbesserte der 22-Jährige zum Saisoneinstieg den deutschen Rekord in der … Weiterlesen

Leichtathletik

Vanessa Low startet künftig für Australien

Am 23. Juni steigt in Leverkusen das 7. Integrative Sportfest des TSV Bayer 04 Leverkusen mit einem hochklassigen internationalen Teilnehmerfeld. Mit dabei sein wird auch Paralympics-Siegerin Vanessa Low. In der ehemaligen Heimat wird die Weitspringerin bei ihrem langjährigen Verein ihren … Weiterlesen


Heinrich Popow, Kümmerer

„Wir verkörpern Lebensfreude“

Er ist eines der bekannten Gesichter, der „Posterboy des Behindertensports“, wie die Süddeutsche Zeitung im September 2016 titelte. Nicht nur wegen seiner großartigen sportlichen Erfolge: Zweimal feierte Heinrich Popow Paralympics-Gold – 2012 über 100 Meter, 2016 im Weitsprung. In beiden … Weiterlesen

WM 2017 im Blick

Felix Streng: Vom Spätzünder zum Paralympicssieger in nur drei Jahren

Alles begann mit einer Seminararbeit in der zehnten Klasse. Danach startete Sprinter und Weitspringer Felix Streng regelrecht durch: Der mehrfache Medaillengewinner von Rio hat einen rasanten Aufstieg hinter sich – vom Spätzünder zum Paralympics-Held in nur drei Jahren. Sein nächstes … Weiterlesen