News

Niederlage gegen die Türkei

Im 6-m-Schießen die WM verpasst

Die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft hat das Spiel um Platz fünf verloren und damit die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Madrid verpasst. Erst im Sechsmeterschießen musste sich das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer gegen den Europameister von 2015 bei der Heim-EM in Berlin geschlagen geben. Den Titel geholt hat Russland, das sich in einem spannenden Finale ebenfalls vom Punkt aus gegen Spanien durchsetzte. Dritter wurde England nach einem 2:0-Sieg gegen Frankreich.

Die Quali für die WM haben die deutschen Spieler bei der IBSA Blindenfußball Europameisterschaft verpasst – aber viele neue Fans für den Sport gewonnen. Foto: Ralf Kuckuck/ DBS

Kleinigkeiten könnten den Ausschlag über Sieg oder Niederlage geben, hatte Cheftrainer Pfisterer vor dem Turnier gesagt – und damit Recht behalten. Konnten die Deutschen die Duelle gegen die starken Nationen spielerisch ausgeglichen gestalten, wurde letztlich das Verteidigen und Verwerten von Standards sowie vor allem das Verwandeln von Strafstößen zum Verhängnis. So mussten sich die Gastgeber in der Arena am Anhalter Bahnhof auch gegen die Türkei erst nach Sechsmeterschießen geschlagen geben, nachdem die Partie zuvor torlos geblieben war. Mit Mulgheta Russom und Rasmus Narjes scheiterten zwei von drei deutschen Schützen, auch im Turnierverlauf hatten die Deutschen bereits Probleme gehabt, den Ball vom Punkt aus im Tor der Gegner unterzubringen.

„Natürlich ist die Mannschaft nach dem großen Aufwand in der Vorbereitung erstmal enttäuscht“, räumt Ulrich Pfisterer ein, fügt aber direkt hinzu: „Trotz der verpassten WM-Qualifikation habe ich sehr gute Ansätze gesehen, die mich positiv für die Zukunft stimmen. Von der Leistungsstärke waren wir voll dabei, da brauchten wir uns nicht verstecken vor den fünf Mannschaften, die am Ende vor uns gelandet sind.“ Seine Jungs hätten sich kämpferisch und taktisch sehr gut präsentiert und könnten mit dem Turnier absolut zufrieden sein, sagt der Cheftrainer. „Wir lassen ganz sicher nicht die Köpfe hängen. Die Entwicklung geht in die richtige Richtung, das haben wir in den vielen engen Spielen gegen die Spitzenteams eindeutig gemerkt. In manchen Situationen fehlte uns leider auch mal das Quäntchen Glück.“

Das Fernziel Tokio 2020 ist von der Nicht-Teilnahme an der WM im kommenden Jahr nicht betroffen. Um bei den Paralympics in drei Jahren dabei zu sein, muss Deutschland bei der EM 2019 ins Finale, da nur zwei Teams aus Europa bei den Spielen dabei sein können. „Das wird natürlich keine einfache Aufgabe, doch wir haben eine junge Mannschaft, die sich noch weiter entwickeln wird“, betont Pfisterer. So bekamen etwa die erst 17-jährigen Rasmus Narjes und Jonathan Tönsing viele Einsatzminuten und auch Taime Kuttig oder Alican Pektas sind erst 25 bzw. 24. Pfisterer: „Wir werden weiter an uns arbeiten und uns verbessern – auch ohne die WM 2018 zu spielen. Ich sehe keinen Anlass, unseren guten Weg schlechtzureden.“

Das Finale entschied Russland mit 5:4 im Sechsmeterschießen gegen Spanien für sich, nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Zuvor hatte England das Duell gegen Frankreich um Platz drei souverän mit 2:0 gewonnen. Erfreulich: Über 2000 Zuschauer fieberten beim 27. und letzten Spiel dieser Europameisterschaft mitten in Berlin mit – das bedeutete eine nahezu volle Arena zum Abschluss eines tollen Turniers. „Das war absolut Werbung für den Blindenfußball. Ein großes Lob an die Veranstalter und vielen Helfer, die die EM wirklich hervorragend organisiert haben. Dieses Turnier wird schwer zu toppen sein, es hat alles gepasst“, sagt Pfisterer.

Viele Zuschauer pilgerten in die schmucke Arena am Anhalter Bahnhof und überzeugten sich ebenso von einem beeindruckenden Sport wie ein Millionenpublikum über den Livestream. „Das Turnier wurde total gut angenommen und hat die Leute spürbar mitgerissen und begeistert. Wir haben in den Tagen in Berlin viel Aufmerksamkeit bekommen, das ist sehr erfreulich“, erklärt Pfisterer und ergänzt: „Dazu haben auch unsere Jungs mit ihrer Leistung beigetragen.“ Kevin Müller

Das könnte Dich auch interessieren:

EM im Blindenfußball

„Die Jungs machen Extra-Einheiten“

Trainingseinheiten, Zusatzschichten und ein Musical zur Abwechslung – die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft ist in Berlin angekommen und bereitet sich intensiv auf die Europameisterschaft vor, die vom 18. bis 26. August 2017 mitten in Deutschlands Hauptstadt stattfindet. In der Arena am Anhalter … Weiterlesen

Spielmacher Taime Kuttig

Der Turbodribbler ist fit für die WM

Am 18. August startet die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft mit dem Duell gegen Italien in die Heim-Europameisterschaft in Berlin. BVB-Spielmacher Taime Kuttig (ausgesprochen: Teymi) hat hart gearbeitet, um pünktlich für das Turnier in Form zu sein – schließlich kann der 25-Jährige einer … Weiterlesen


EM Blindenfußball

Englische Standards lassen Halbfinal-Traum platzen

Ein Unentschieden hätte den deutschen Blindenfußballern zum ersehnten Einzug ins Halbfinale gereicht, doch Titelfavorit England verhinderte mit einer abgezockten Leistung schwarz-rot-goldenen Jubel auf den vollbesetzten Rängen in der Arena am Anhalter Bahnhof. Durch die am Ende zu hoch ausgefallene 0:3 … Weiterlesen

2:0-Auftakt gegen Italien

Traumstart mit Verzögerung

Es war der erhoffte Traumstart für die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Berlin – wenn auch mit Verzögerung. Verdient mit 2:0 hat das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer zum EM-Auftakt am Anhalter Bahnhof gegen Italien gewonnen. Die Treffer durch … Weiterlesen


EM im Blindenfußball

„Die Jungs machen Extra-Einheiten“

Trainingseinheiten, Zusatzschichten und ein Musical zur Abwechslung – die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft ist in Berlin angekommen und bereitet sich intensiv auf die Europameisterschaft vor, die vom 18. bis 26. August 2017 mitten in Deutschlands Hauptstadt stattfindet. In der Arena am Anhalter … Weiterlesen

Spielmacher Taime Kuttig

Der Turbodribbler ist fit für die WM

Am 18. August startet die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft mit dem Duell gegen Italien in die Heim-Europameisterschaft in Berlin. BVB-Spielmacher Taime Kuttig (ausgesprochen: Teymi) hat hart gearbeitet, um pünktlich für das Turnier in Form zu sein – schließlich kann der 25-Jährige einer … Weiterlesen


Blindenfußball

Podium verpasst, aber Weichen gestellt

„Wir wollten die Spielzeit 2017 vor allem nutzen, um uns zu finden und zu lernen“, zog Enrico Göbel schon wenige Momente nach Abpfiff der regulären Bundesligasaison ein optimistisches Fazit. In den Minuten zuvor konnte der Cheftrainer der Blindenfußballer des BV. … Weiterlesen

Platz drei in der Tabelle

Premiere für Borussen in der Torball-Bundesliga

2017 ist es soweit: Der BV Borussia 09 Dortmund geht nicht nur im Fußball, Handball und Tischtennis auf Punktejagd, sondern auch im Blindenfußball und Torball. Den Anfang machten die Torball Herren. Sie fuhren am vergangenen Freitag zum ersten Spieltag der … Weiterlesen


Blindenfußball

Brasilianer holen WM-Titel

Brasilien hat überraschend die Weltmeisterschaft 2010 im Blindenfußball in England gewonnen. Wer hätte es im Vorfeld gedacht. Gastgeber England steuerte mit dem Sieg über Kolumbien in der Gruppenphase bei der WM Richtung Titel. Im Halbfinale waren aber die Titelträume ausgeträumt. … Weiterlesen

MTV Stuttgart verteidigt Titel

Bayram Dogan fliegt mit Rot vom Platz

Am Ende einer abwechslungsreichen Saison in der Bundesliga der Blindenfußballer verteidigte der MTV Stuttgart seinen Titel. Viktoria Dortmund sicherte sich den zweiten Rang und sorgte so für das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte. In einem überlegen geführten Match erzielten die Dortmunder Cengiz … Weiterlesen