News

Special Olympics

Jeder kann mitmachen

„Lass mich gewinnen. Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lass mich mutig mein Bestes geben.“ So lautet der Slogan der Special Olympics International (SOI)-Bewegung, dem weltgrössten Sportprogramm für Sportlerinnen und Sportler mit geistiger Behinderung. Acht Tage lang war das niederländische Groningen Schauplatz der Special Olympics European Games 2000.

Das Fussball-Turnier aus der Netz-Perspektive. Foto: Franco Erschbaumer

Das Fussball-Turnier aus der Netz-Perspektive. Foto: Franco Erschbaumer

Mehr als 2000 Athleten verwandelten die Stadt praktisch über Nacht in einen überdimensionalen Sportpark. Auf neun Sportplätzen fanden Wettkämpfe in den Disziplinen Leichtathletik, Basketball, Bowling, Gymnastik, Tischtennis, Tennis, Fussball, Radfahren, Segeln und Schwimmen statt. Die Athleten kamen praktisch aus der ganzen Welt, über 50 Nationen waren vertreten.

Gegründet wurde die weltweite Special Olympics-Bewegung in den 60er Jahren in den USA von Eunice Kennedy Shriver, der Schwester des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy. Sie organisierte gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Schirmherr und Präsidenten der SOI, Timothy P. Shriver, bereits seit mehreren Jahren Sommercamps in der Überzeugung, dass geistig behinderte Menschen unter korrekter Anleitung an der Teilnahme an Einzel- und Teamsportarten profitieren, Spass haben und an Selbstbewussten gewinnen. Die Camps waren derart erfolgreich, dass die beiden 1968 in Chicago die ersten International Summer Games ins Leben riefen.

Mittlerweile nehmen mehr als eine Millionen Sportler aus über 150 Ländern unter Mithilfe von über 500.000 freiwilligen Helfern alljährlich an den Trainings und sportlichen Wettkämpfen dieses Programms teil. In regelmäßigem Turnus finden alle vier Jahre Sommer- und Winter-Spiele statt. Die Special Olympics Europe/Eurasia sind eine Unterabteilung der World Games. Diese Organisation mit Sitz in Brüssel wurde 1997 gegründet und koordiniert die Belange der einzelnen nationalen Gruppen.

Das Besondere an diesen Wettkämpfen ist, dass jeder sportlich Ambitionierte an den Special Olympics teilnehmen kann. Es gibt keine Qualifikation, keine Mindestleistung, die man erbringen muss. Allein der Slogan „Lass mich gewinnen. Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lass mich mutig mein Bestes geben“ zählt.

Einer der Höhepunkte dieser Spiele war die Fussballbegegnung zwischen Gastgeber Holland und Island. Die Holländer trugen unter Freudentränen den Sieg davon. outrun

Erschbaumer Verlag. Outrun – das Sportmagazin. Alle Rechte vorbehalten/All rights reserved

Das könnte Dich auch interessieren:

Special Olympics: Fußball

Machen, was Spaß macht

Wenn am 24. Mai 2017 das Fußball-Qualifikationsturnier im Feld von Süd-Württemberg der Special Olympics in Kressbronn stattfindet, dann ist das vor allem dem Engagement von Erwin Hecht und der Offenheit des SV Kressbronns zu verdanken. Seit Erwin Hecht in Rente … Weiterlesen

Special Olympics 2016

„Hannover hat Maßstäbe gesetzt“

Bevor am Abend die Special Olympics Hannover 2016 mit der Abschlussveranstaltung (18.30 Uhr, TUI-Arena) zu Ende gehen, zogen Veranstalter und Ausrichterstadt am Mittag eine überaus positive Bilanz der Nationalen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. „Ich blicke mit einem Glücksgefühl … Weiterlesen


Special Olympics National Games

Mental gut drauf

Die 6. National Summer Games 2008 der Special Olympics in Karlsruhe waren ein riesiges Spektaktel, an dem über 3.700 Sportlerinnen und Sportler mit mentaler Einschränkung teilgenommen haben, und das in den unterschiedlichsten Sportarten und Disziplinen. Hier ein kleiner Einblick, wie … Weiterlesen