News

Rollstuhl-Basketball-EM

Jubel über Silber und Bronze

Happy End für die Herren, Final-Niederlage für die Damen – die deutschen Rollstuhlbasketballer haben bei den Europameisterschaften auf Teneriffa zwei Medaillen geholt und Silber und Bronze gewonnen. Die Herren setzen sich in einem Krimi um Platz drei gegen die Niederlande durch, die Damen mussten sich im Spiel um Gold den favorisierten Niederländerinnen geschlagen geben und landeten in ihrem 15. europäischen Finale in Folge auf Rang zwei.

Mareike Miller und ihre Team-Kolleginnen verloren im Finale gegen die favorisierten Niederländerinnen, freuten sich am Ende aber sehr über die Silbermedaille. Foto: Werner Schorp

Die deutschen Damen spielten unter ihrem neuen Coach Martin Otto ein starkes Turnier und zogen trotz des großen Umbruchs und eines jungen Teams nach Vorrunden-Siegen über Großbritannien sowie die Niederlande souverän ins Finale ein. Dort geriet die Mannschaft zwar zu Beginn in Rückstand, schaffte allerdings zur Pause den Ausgleich zum 23:23. Im dritten Viertel zogen die Niederländerinnen dann auf elf Punkte davon, als die deutschen Korbjägerinnen teils zu überhastet den Abschluss suchten. Die Damen verkürzten im Schlussviertel noch einmal auf acht Punkte, konnten das Spiel aber nicht mehr drehen. Am Ende mussten sich die Deutschen mit 46:56 (8:15/23:23/31:42) geschlagen geben und gewannen verdient Silber. „Ich bin wahnsinnig stolz auf das, was wir in dieser kurzen Zeit erreicht haben. Man muss neidlos anerkennen, dass die Niederländerinnen diesmal diese zehn Punkte besser waren. Aber unsere Mannschaft hat Zukunft und darauf freuen wir uns. Die Mädchen haben eine tolle Entwicklung gemacht, daher ist Silber für uns eindeutig ein Gewinn“, resümierte Martin Otto nach dem Finale.

Ticken aus vor Freude: die deutschen Bronzemedaillengewinner. Foto: Werner Schorp

Die Herren lieferten sich im Spiel um Bronze ebenfalls mit den Niederlanden einen wahren Krimi. Das Team startete gut in die Partie, konnte die anfängliche Führung allerdings nicht halten. Den zwischenzeitlichen Rückstand von sieben Punkten verkürzten die Deutschen zur Pause auf 29:30. In der zweiten Halbzeit drehte die Auswahl von Bundestrainer Nicolai Zeltinger das Spiel, geriet dann aber erneut in Rückstand, so dass sich eine spannende Schlussphase entwickelte. Das deutsche Team behielt jedoch in den entscheidenden Minuten die Nerven und jubelte am Ende über einen 61:56-Erfolg (14:17/29:30/43:45). „Es war das erwartet spannende und enge Spiel. Wir wollten diese Medaille unbedingt haben und sind überglücklich, dass wir sie auch holen konnten. Wir haben so ein junges Team, das unglaublich viel geleistet hat“, freute sich Zeltinger. Damit können sowohl die Damen als auch die Herren die Heimreise zufrieden und mit einer Medaille im Gepäck antreten. Kevin Müller

Das könnte Dich auch interessieren:

Einzug ins Halbfinale verpasst

„Haben uns den Schneid abkaufen lassen“

Die Runde der besten vier Teams Europas erreichen und die direkte Qualifikation für die WM in Sydney 2018 packen – das war das große Ziel der deutschen Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft bei den Heim-Europameisterschaften in Koblenz. Doch die routinierten Paralympics-Teilnehmer von 2016, Schweden … Weiterlesen

Rollstuhlrugby-EM

Wichtiger Sieg zum Auftakt

Gute Stimmung in der Koblenzer Conlog Arena: Nach der Eröffnung der Rollstuhlrugby-Europameisterschaft durch Weltverbands-Präsident John Bishop gewann die deutsche Mannschaft ihr erstes Gruppenspiel nach Startschwierigkeiten gegen Finnland mit 53:37. Es war ein wichtiger Sieg zum Auftakt, denn die nächsten beiden … Weiterlesen


Rugby in Koblenz

Deutsches Team fiebert der EM entgegen

Die Vorfreude steigt, die Anspannung ebenso: In Koblenz geht es vom 27. Juni bis 1. Juli 2017 ordentlich zur Sache. 144 Athletinnen und Athleten aus acht Nationen kämpfen in der Conlog Arena um Europas Krone im Rollstuhlrugby. Neben Gastgeber Deutschland … Weiterlesen

RR-Spieler Jens Sauerbier

„Was ich lebe, möchte ich weitergeben“

Jens Sauerbier hat schon drei Europameisterschaften und eine Weltmeisterschaft gespielt. Dennoch ist der Rollstuhlrugbyspieler überzeugt, dass die Heim-EM in Koblenz vom 27. Juni bis 1. Juli in der Conlog-Arena „das schönste Event wird, bei dem ich bislang dabei war. Es … Weiterlesen


Johannes Floors

Mit Europarekord zum zweiten EM-Titel

Was für ein Wettkampftag aus deutscher Sicht bei den Leichtathletik-Europameisterschaften im italienischen Grosseto: Zweimal Gold und sechsmal Silber, dazu zwei Europarekorde – eine herausragende Bilanz. Besonders beeindruckend die beiden Doppelsiege von Johannes Floors und Felix Streng über 200 Meter sowie … Weiterlesen

Dreimal Gold in Grosseto

Leichtathleten mit starkem EM-Auftakt

Deutschlands Para-Leichtathleten sind erfolgreich in die Europameisterschaften im italienischen Grosseto gestartet. Zum Auftakt der Wettbewerbe gewann Vanessa Low (TSV Bayer 04 Leverkusen) die Goldmedaille im Weitsprung in der kombinierten Startklasse T42/44. Mit 4,71 m stellte die 25-jährige eine neue Saisonbestleistung … Weiterlesen


EM Schwimmen

Krawzow hauchdünn zu Gold

Spannender hätte der Kampf um Gold nicht sein können: Elena Krawzow begann über 100 Meter Brust in der Startklasse S13 famos, lag zur Wende vorne, doch die Britin Rebecca Redfern gab sich nicht geschlagen. Auf den letzten Metern folgte ein … Weiterlesen

Schwimm-EM:

Verena Schott sorgt für goldenen Auftakt

Verena Schott hat für einen goldenen Auftakt bei den Schwimm-Europameisterschaften im portugiesischen Funchal gesorgt. Die 27-jährige Berlinerin schwamm über 100 Meter Rücken in 1:28,14 Minuten zu Gold (Startklasse S7). Ebenfalls Grund zum Jubeln hatten Sebastian Iwanow (30/SG Bayer) und Denise … Weiterlesen


Aufgebot Schwimm-EM

Selbstbewusstsein sammeln für die Paralympics

Mit einem 19-köpfigen Aufgebot reist die deutsche Nationalmannschaft von Bundestrainerin Ute Schinkitz zu den Schwimm-Europameisterschaften ins portugiesische Funchal (1. bis 7. Mai). Es ist eine Premiere, dass im paralympischen Jahr eine EM stattfindet. „Für unsere Rio-Kandidaten geht es darum, unter … Weiterlesen

Schwimm-EM in Funchal

Emely Telle investiert viel

Die sehbehinderte Emely Telle (19) vom Berlin Schwimmteam hofft in Rio auf ihre erste Paralympics-Teilnahme und strebt eine Medaille über 100 Meter Brust an – doch zunächst steht bei der EM in Funchal (1. bis 7. Mai) eine wichtige Standortbestimmung … Weiterlesen