News

Rollstuhl-Basketball

Köln99ers: Erstmalig ein Sieg gegen Zwickauer Team

Erstmals in der Vereinsgeschichte des Rollstuhl-Basketball-Bundesligisten Köln99ers konnten die Rheinländer ein Team aus Zwickau im Ligabetrieb schlagen. Die Mannschaft von Headcoach Mathew Foden startete furios und legte somit bereits im ersten Viertel mit einem 20:8 den Grundstein für den späteren 65:51 Erfolg.

In der Halbzeitpause zeigten dann auch die Rolli-Rookies zusammen mit Schülern der Anna-Freud-Schule eine kurzweilige Showeinlage. Volker Anneken und Peter Worms von der Gold Kraemer Stiftung konnten sich so ein Bild von der Entwicklung der Rolli-Rookies machen. Die Gold Kraemer Stiftung und Juwelier Kraemer engagieren sich seit 2 Jahren als Partner der Nachwuchsförderung der Köln 99ers.

Vormittags hatte die Oberligamannschaft bereits in zwei spannenden Spielen zunächst Bergheim-Neuss United mit 49:41 und den BBC Warendorf mit 50:40 geschlagen.

Ein Spieltag, wie er nicht besser hätte laufen können, auch wenn im Laufe der Woche die Vorbereitungen auf dieses wichtige Spiel nicht optimal waren. Jordan Bright konnte aus privaten Gründen nicht antreten. Dafür war Naohiro wieder aus Japan zurück und wurde am Ende zusammen mit Jordan Luce mit jeweils 21 Punkten Topscorer auf Seiten der Domstädter. Bereits im ersten Viertel waren es diese beiden, die von den Zwickauern nicht kontrolliert werden konnten. Zunächst punkteten die Rollers über ihren Neuzugang Jan Gans aber diese Punkte sollten erstmal lange die letzten bleiben. Die 99ers antworteten schnell über Naohiro, Helen und Jordan bis zur 3. Spielminuten mit einem 8:0 Lauf. In der Verteidigung stand das Team gut organisiert und ließ den Gästen kaum Freiräume. Erst in der 4. Spielminute konnte der BSC über Skucas den nächsten Punkt erzielen. Aber Köln erhöhte nochmal den Druck. Akira Toyoshima leitete mit mehreren Steals und einer starken Verteidigungsarbeit zahlreiche Fastbreaks ein. So stand es bereits nach 8 Minuten 20:4 für die 99ers. Bis zur ersten Viertelpause konnten die Gäste das für sie ernüchternde Ergebnis leicht zum 22:8 korrigieren.

Im zweiten Viertel brachte der Kölner Headcoach frische Kräfte aufs Parkett und so nutzten Mari Amimoto und Mareike Miller ihre Chancen, um die Kölner Führung weiter auszubauen. Auch wenn Zwickau nun besser in die Partie fand und das Viertel sogar mit 18:16 für sich entschied, konnten die Gäste der Dominanz der Hausherren nicht viel entgegenbringen. Beim Stand von 38.26 ging es dann in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel fanden beide Teams nicht so recht ins Spiel zurück, so dass die Zuschauer sich mit einer etwas mageren Korbausbeute von 10:6 aus Kölner Sicht begnügen mussten. Das sollte sich dann erst im Schlussviertel ändern. Die Hausherren fanden wieder zu ihrem druckvollen Spiel zurück, sorgten mit schnellen und sehenswerten Spielzügen für Szenenapplaus von den Rängen und bauten den Vorsprung bis zur 37. Minute beim 60:40 bis auf 20 Punkte aus. Ihrem Routinier Rostislav Pohlmann der in den letzten drei Spielminuten 8 Punkte für sein Team erzielte, war es zu verdanken, dass die Zwickauer das Ergebnis wieder etwas korrigieren konnten und dieses Viertel mit 19:17 an die Sachsen ging. Am Endergebnis sollte dieser kleine Zwickauer Endspurt aber nichts mehr ändern.

Mit diesem wichtigen 65:51 Sieg verschaffen sich die 99ers vor der Weihnachtspause den gewünschten Abstand zu den Abstiegsrängen und halten wieder Anschluss ans Mittelfeld der Liga. Am nächsten Samstag kann das Team in Hamburg ohne Druck frei aufspielen.

Trainer Mathew Foden nach dem Spiel: „ Ich bin sehr glücklich mit dem Sieg. Wir hatten uns von Beginn an vorgenommen das Tempo zu bestimmen – das hat uns auch das nötige Polster für den Rest des Spiels gegeben. Wir haben sie in der Verteidigung gut unter Druck gesetzt und dann mit genügend Selbstvertrauen unsere Würfe genommen. Mir hat sehr gut gefallen, wie aggressiv und intensiv wir gespielt haben.“ Sören Pröpper

Für Köln spielten: Mareike Miller (4), Gabriel Kasapoglu, Jelle van der Steen, Helen Freeman (5), Naohiro Murakami (21), Lars Bergenthal, Jordan Luce (21), Patrick Richter, Akira Toyoshima (8), Mari Amimoto (6), Timo Bergenthal

Das könnte Dich auch interessieren:

RBB-Bundesliga

Trier Dolphins siegen in Köln

Die 99ers verlieren ihr erstes Heimspiel der RBB-Rückrunde mit 64:79 (26:39) gegen die Dolphins aus Trier mit den stark aufspielenden Dirk Passiwan (31 Punkte) und Diana Dadzite (27 Punkte). Den Zuschauern bot sich ein spannendes Spiel im Sportpark Worringen mit … Weiterlesen

43:55-Niederlage in Köln

ASV Bonn verliert das rheinische Derby

Der ASV Bonn hat das rheinische Derby bei den RBC Köln 99ers mit 43:55 verloren und rutscht damit auf den achten Tabellenplatz der Rollstuhl-Basketball-Bundesliga ab. Nach einem ausgeglichenen Beginn mussten die zahlreichen mitgereisten Bonner Fans einen kollektiven Blackout ihres Teams … Weiterlesen


83:80 gegen RSV Lahn-Dill

Erster Sieg der Iguanas in der Bundesliga

Der RBB München hat es geschafft. Der erste Bundesligasieg der Rollstuhlbasketballer steht auf der Haben-Seite und das gegen den amtierenden deutschen Meister RSV Lahn Dill. Der Dienstag brachte das Gastspiel des großen Meisterschaftsfavoriten RSV Lahn-Dill bei den RBB München Iguanas … Weiterlesen

München Iguanas

Gut verkauft beim Klassenprimus

Die Rollstuhlbasketballer der Iguanas haben sich am Sonntag mit einer sehr guten ersten Halbzeit beim Klassenprimus der Bundesliga RSV Lahn Dill vorgestellt und dabei einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Trotz großem Potential bei der Chancenauswertung spielte man über 20 Minuten gut … Weiterlesen


Rollstuhl-Basketball

RSV ließ sich in Köln nicht lange bitten

Die Köln 99ers sind wieder zuhause: Am Bergischen Ring wurde der Deutsche Meister Lahn-Dill empfangen. Vor einer großartigen Kulisse von über 250 Zuschauern wurde die neue Partnerschaft mit Toyota Deutschland vorgestellt und mit einer Symbolischen Schlüsselübergabe das erste von drei … Weiterlesen

Überraschung aus München

USC zieht sich aus der 1. Liga zurück

Der USC München, einer der erfolgreichsten Rollstuhlbasketballvereine in Deutschland und bis zur abgelaufenen Saison alleiniger Rekordmeister, zieht sich nach zuletzt wechselvollen Jahren aus der 1. Rollstuhlbasketballbundesliga zurück. Nach dem erzwungenen Neustart 2013 in der 2. Bundesliga und dem verlustpunktfreien Wiederaufstieg … Weiterlesen


Rollstuhl-Basketball

Magenheim wechselt zu den Iguanas

Der Rollstuhlbasketball München e.V. kann schon wenige Tage nach der Meldung für die Bundesliga den ersten Kracher für die kommende Bundesligasaison präsentieren. Für alle Verantwortlichen ein wenig überraschend, jedoch durchaus nachvollziehbar hat Nationalspieler Sebastian Magenheim den Iguanas die Zusage erteilt. … Weiterlesen

Platz drei in der Tabelle

Premiere für Borussen in der Torball-Bundesliga

2017 ist es soweit: Der BV Borussia 09 Dortmund geht nicht nur im Fußball, Handball und Tischtennis auf Punktejagd, sondern auch im Blindenfußball und Torball. Den Anfang machten die Torball Herren. Sie fuhren am vergangenen Freitag zum ersten Spieltag der … Weiterlesen


101:51 in Bonn

Beschwerlicher Weg hat sich für die Thuringia Bulls gelohnt

Die 1.Rollstuhlbasketball Bundesliga startete für die RSB Thuringia Bull beim Aufsteiger ASV Bonn und erlebte die Thüringer mit den ersten Punkten im Jahr 2017 (101:51). Mit nur acht Spielern machten sich die Bulls auf einen beschwerlichen Weg in die alte … Weiterlesen

Rollstuhl-Basketball

Jitske Visser verstärkt den ASV Bonn

Vor Wochenfrist ist dem ASV Bonn eine Überraschung auf dem Transfermarkt gelungen. Jitske Visser, 24jährige holländische Nationalspielerin, verstärkt den ASV Bonn ab sofort auf der Lowpointerposition. Den Verantwortlichen des ASV Bonn war die quirlige Holländerin bereits bei den Paralympics in … Weiterlesen