News

Bernd Best

Leben und Erleben

Der Autor Dr. Horst Strohkendl ist Hauptorganisator des Bernd-Best-Turniers und hat die Entwicklung des Rollstuhlsports in Deutschland entscheidend geprägt. Er sieht in der Kölner Traditionsveranstaltung mehr als ein Sportevent.

Rollstuhl-Rugby sucht die Öffentlichkeit. Menschen mit hohen Querschnittlähmungen, bei denen neben den Beinen auch der Schultergürtel und die Arme sensible motorische Störungen aufweisen, demonstrieren ein überaus kräftezehrendes und kontaktbetontes Kampfspiel. Kann man sich einen größeren Gegensatz zwischen der Schwere der Behinderung und den sportlichen Herausforderungen dieser Menschen vorstellen?

Rollstuhlfahrer sind, trotz der Fortschritte der vergangenen 20 Jahre, nach wie vor stigmatisiert und mit Vorurteilen belastet. Leistungsfähigkeit und Lebensfreude scheinen ein frommer Wunsch von Optimisten zu sein.

Rollstuhl-Rugby demonstriert wie kein anderes Mittel den Wunsch dieser Menschen nach Leben und Erleben. Die emotionale Kraft und der Wille zum Leben, der durch Rollstuhl-Rugby sich überzeugend darstellt, schlägt alle Besucher in seinen Bann. Der nachhaltige Eindruck dieses außergewöhnlichen Sporterlebnisses weckt bei den Zuschauern Respekt und Anerkennung.

Bernd Best war ohne eigenes Wissen ein Nachfolger von Sir Ludwig Guttmann. Letzterer begründete die moderne Behandlungsmethode für Menschen mit Rückenmarksläsionen und den nach Öffentlichkeit strebenden Behindertensport. 1948 begann die Erfolgsgeschichte der heutigen Paralympics, die nachhaltig das überkommene Menschenbild in der Öffentlichkeit korrigierte und den Menschen mit Behinderung den Glauben an die Unversehrtheit und den Selbstwert ihrer Person eröffneten.

Bernd Best glaubte an die Einzigartigkeit und Unversehrtheit jedes Menschen. Die nach seinem Tode ihm gewidmete Kölner Veranstaltung begann 1972 als Rollstuhl-Basketball-Turnier. Sein Glaube an den unversehrten Wesenskern des Menschen findet seine logische Fortsetzung im Rollstuhl-Rugby für Menschen mit einer Halsquerschnittlähmung und vergleichbaren Körperbehinderungen. Das diesjährige Bernd-Best-Turnier ist viel mehr als nur eine attraktive Sportveranstaltung. Es ist höchster Ausdruck von Lebendigkeit und Lebensfreude. Dr. Horst Strohkendl

Erschbaumer Verlag. Outrun – das Sportmagazin. Alle Rechte vorbehalten/All rights reserved

Das könnte Dich auch interessieren:

In Vorbereitung

Das Buch zum Mag

Es gibt Neuigkeiten für alle Outrun-Freunde: Wir basteln an einer Buchausgabe, in der die besten Reportagen, Stories, Bilder und Berichte aus fast zwölf Jahren Sportmagazin Outrun unter einem Einband vereint werden. Viele Sportlerinnen und Sportler, die in der Zeit unserer … Weiterlesen

Eurobasketball

Erfolgreicher Auftakt für die Damen

Die deutsche Damen-Nationalmannschaft ist am Samstagnachmittag standesgemäß in die Eurobasketball 2013 in Frankfurt am Main gestartet. Im Auftaktspiel des amtierenden Europameisters gegen Frankreich fuhr die Mannschaft von Bundestrainer Holger Glinicki einen klaren 74:37-Erfolg (19:8/39:17/51:27) ein, bei der Mareike Adermann mit … Weiterlesen


51:74 gegen Großbritannien

Enttäuschung trotz fantastischer Show

Nach einer farbenfrohen und emotionalen Eröffnungsfeier, die am Freitag um 19:31 Uhr durch die Worte von Bundespräsident Joachim Gauck „die Rollstuhlbasketball Europameisterschaften sind eröffnet“ eingeleitet wurden, folgte bei der Eurobasketball 2013 in Frankfurt am Main ein ebenso emotional geladenes Spiel … Weiterlesen

Indoor Skydiving

Ein Airlebnis

Wohl nirgendwo kann man auf Erden dem Traum vom Fliegen so nahe kommen wie in Bottrop. In einem riesigen Windtunnel stürzten sich kürzlich 13 blinde und sehbehinderte Jugendliche in das Abenteuer Indoor Skydiving. Ein Airlebnis, das sie wohl niemals vergessen … Weiterlesen


Behindertensport in den Medien

Aus dem Schatten der anderen

Wenn Oscar Pistorius, ohne Unterschenkel geborener Sprinter aus Südafrika, bei den Olympischen Spielen 2008 gegen die nicht behinderte Konkurrenz antreten will und mit dem zuständigen Weltverband IAAF um eine entsprechende Startlizenz streitet, dann schafft es selbst der Behindertensport in die … Weiterlesen

Entscheidung nach Gutachten

Olympia ohne Pistorius

Der ohne Unterschenkel geborene Leichtathlet Oscar Pistorius aus Südafrika darf nicht bei den Olympischen Spielen in Peking (8. bis 24. August) starten. Das gab der Weltverband IAAF in London bekannt. Die IAAF berief sich bei ihrer Entscheidung auf ein 30-seitiges … Weiterlesen


Rollstuhl-Rugby

Teilnehmen ist wichtiger als Siegen

Dr. Horst Strohkendl erinnert daran, dass im Rugby Breitensport und Spitzensport unterschiedliche Bedürfnisse hervorrufen und sich nur bedingt gegenseitig beeinflussen. Die Blicke im Behindertensport konzentrieren sich immer mehr auf die kommenden Paralympiks in Peking 2008. Die chinesischen Organisatoren haben unglaubliche Anstrengungen … Weiterlesen

Fußball

Leistungszentrum will Talente fördern

Das erste Fußballleistungszentrum für Menschen mit geistiger Behinderung wird im Herbst 2008 in Frechen bei Köln eröffnet. Die Lebenshilfe NRW und der Behindertensportverband NW möchten talentierten Fußballspielern mit geistiger Behinderung die Chance geben, Fußball als Leistungssport neben Schule und Beruf auszuüben. … Weiterlesen


Boccia

Faszination des Augenblicks

Boccia ist Unterhaltung. Boccia ist Geselligkeit. Boccia ist Sport. Ein Sport, für den sich immer mehr Menschen auch in unseren Breitengraden interessieren. Beim 32. Sportfest für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer in Krautheim, das vom Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter ausgerichtet wurde, konnte man … Weiterlesen

Ohrenkuss-Journalisten

Meine Meinung über Sport

Ohrenkuss ist ein cooles Magazin. Genauso wie Outrun. Deshalb machen wir dieses Special zusammen. Ohrenkuss – da rein, da raus…ist eine Zeitschrift, in dem alle redaktionellen Beiträge von Journalisten mit Down Syndrom erstellt werden, das heißt selbst geschrieben, getippt, diktiert … Weiterlesen