News

12. Heidelberger Rollstuhlmarathon

Merklein und Winkler verbessern ihre Weltrekorde

Vico Merklein verbesserte beim 12. Internationalen Heidelberger Rollstuhlmarathon seinen eigenen Weltrekord aus dem Jahr 2009 von 1:00,03 Stunden. Mit 58,55 Minuten blieb er erstmals deutlich unter einer Stunde. Ein Rekord war auch das außergewöhnlich groß aufgestellte Teilnehmerfeld: Mit über 220 Startern im Liegebike ist der Heidelberger Rollstuhlmarathon weltweit die Nummer eins. Bei keiner anderen vergleichbaren Veranstaltung versammeln sich mehr Liegebike-Sportler zum Wettkampf. Insgesamt waren rund 500 Sportler aus 22 Ländern am Neckarufer zwischen Heidelberg und Neckargemünd am Start.

 

Das Starterfeld der Handbiker. Noch können alle Vico Merklein folgen. Foto: Heidelberger Rollstuhlmarathon

Das Starterfeld der Handbiker. Noch können alle Vico Merklein folgen. Foto: Heidelberger Rollstuhlmarathon

Der Pole Arkadiusz Skrzypinski vom Team Sopur gewann das Rennen über die gesamte Maxi-Marathon-Strecke von 44 Kilometern mit einer Zeit von 1:02,46 Stunden. Der Kopf an Kopf-Endspurt glich einem hochspannenden Krimi. „Dass ich heute diese Rekordzeit in der Marathon-Distanz fahren konnte, ist nicht zuletzt der guten Zusammenarbeit unter den Sportlern der unterschiedlichen Teams zu verdanken“, sagte Vico Merklein, überglücklicher Weltrekordler und Teamkollege des Gesamtstreckengewinners. Er zeigte sich begeistert von der guten Stimmung entlang der Strecke, die den Teilnehmern zusätzlich Ansporn gegeben hatte. Insgesamt schossen fünf Liegebike-Athleten in weniger als einer Stunde über die Marathon-Linie. Anlass für Dr. Manfred Lautenschläger, die Sonderprämie durch seine Stiftung spontan aufzustocken. Über die 2.500 Euro für den Weltrekordler hinaus erhalten nun auch die vier anderen Athleten eine Anerkennung von jeweils 1.000 Euro.

Rund 15.000 Zuschauer verfolgten das Sportfest mit Wettbewerben in acht Rennklassen entlang des Neckars bei strahlendem Sommerwetter. Joachim Schermuly, Vorstand des Heidelberger Rollstuhlmarathon e.V. und Organisationsleiter lachte mit der Sonne um die Wette: „Unser Organisationsteam hat wieder Großartiges geleistet. Viele Ehrenamtliche haben Hand in Hand schon seit Wochen tausend Details minutiös geplant und in den letzten Tagen hat jeder nach Kräften zugepackt. Nur so konnte dieses tolle Sportfest in dieser einzigartiger Atmosphäre und ohne Zwischenfälle stattfinden.“

Auch in den übrigen Rennkategorien gab es herausragende Ergebnisse: In der Klasse H1.1 konnte Jürgen Winkler vom Tetra-Team seinen eigenen Weltrekord unterbieten. Im Feld der Frauen setzte sich die in der Schweiz lebende Handbikerin Silke Pan, Team Sopur, durch.

Und beim Junioren-Halbmarathon siegte in der Kategorie Rennbike Benjamin Kaspar vom RSC Heindl aus Österreich, in der Kategorie Anklemmbike Stella Bottan, Team WATERAIR, aus Frankreich und in der Kategorie Rennrollstuhl der Deutsche Tim Jeckel, HDS Quierschied.

Eine Runde von 22 Kilometern mussten ebenso die Inline-Skater bewältigen. Unter den männlichen Skatern überquerte Fabian Hupe von den X-Tech Juniors als Erster die Ziellinie; Inline-Skate-Siegerin wurde Sandra Hirsch vom Verein Blau-Gelb Groß-Gerau. Auch beim Mobifanten-Cup war der Rolli-Athleten-Nachwuchs sehr schnell unterwegs (Sieger siehe Tabelle).

„Diese internationale Veranstaltung passt zu unserer weltoffenen Stadt”, sagte Heidelbergs Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner, gleichzeitig Schirmherr der Veranstaltung. Bereits vor vier Jahren hatte Dr. Würzner am Rennen teilgenommen und auch bei der diesjährigen 12. Auflage des Heidelberger Rollstuhlmarathons ging er beim Prominenten-Rennen mit anderen Teilnehmern aus Politik, Sport, Medizin sowie Vertretern der Sponsoren an den Start. Gewonnen hat das Rennen die ehemalige Triathletin und Initiatorin des Iron Kids Triathlons Katja Schumacher aus Heidelberg. Heidelberger Rollstuhlmarathon

Sieger des Mobifanten-Cup

Rennrollstuhl; unter 8 Jahre: Merle Menje (Gottmandingen); 9-12 Jahre: Lea Thome (Hilfe durch Sport, Quierschied); Anklemm-Bike,  unter 8 Jahre: Henry Pierer (Spvgg.   Rommelshausen); 9-12 Jahre: Sandro Hemmann (SRH Stephen   Hawking-Schule); 13-16 Jahre: Philip Spannagel (SRH Stephen Hawking-Schule); Alltagsrollstuhl; unter 8 Jahre: Victoria Trautmann   (Leimen)

Erschbaumer Verlag. Outrun – das Sportmagazin. Alle Rechte vorbehalten/All rights reserved

 

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Heidelberger Rollstuhlmarathon

Jetze Plat mit neuem Weltrekord

Der 14. Internationale Heidelberger Rollstuhlmarathon war an Spannung kaum zu überbieten. Jetze Plat vom „Wolturnus pro handcycling team“ aus den Niederlanden sicherte sich mit einer unglaublichen Zeit von 57:39,90 Minuten den neuen Weltrekord über die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern. Paralympics-Sieger … Weiterlesen

10 Jahre Handbike-Trophy

Showdown in Berlin

Wir schreiben das Jahr 2004 und der Handbikesport hat einen immer größeren Zulauf an Athleten und Athletinnen. Was fehlt, ist eine Rennserie, in der die Sportler ihre Wettkämpfe vor großem Publikum austragen können. Das soll durch die neu ins Leben … Weiterlesen


Citymarathon Trophy in Hamburg

Streckenrekord zum Auftakt

Hamburg war in diesem Jahr der Auftakt zur HCT-Rennserie, die sich zum Motto gemacht hat: Runter vom Sofa – Rein ins Bike! Moderatorin Anke Feller und der von der HCT gestellte Moderator Errol Marklein wurden während des gesamten Rennens Führungsfahrzeug … Weiterlesen

Aus dem Outrun-Archiv

42 km – Seite an Seite mit Zweibeinern

Im Juli 2007 war es zwei Jahre her, dass ich die Sportart Nordic Walking für mich als Beinamputierte kennen und lieben gelernt hatte. Ich hatte mit Freude und fleißig trainiert und mir ein Ziel gesteckt: Beim Fichtelgebirgs-Marathon in Gefrees im … Weiterlesen


Nach Autounfall

Henry Wanyoike musste Termine absagen

„Meine Schutzengel haben jede Menge Überstunden gemacht und sind Extra-Runden geflogen“, sagt der blinde Marathon-Läufer Henry Wanjoike . „Dass ich aus dem Auto lebend herausgekommen bin“, ist schon ein Wunder. Henry Wanyoike, der schnellste blinde Marathon-Mann der Welt aus Kenia … Weiterlesen

Handbiker vs. Läufer

Zwischen Wadenkrampf und Kiefern-Öl

Auf immer mehr Marathonveranstaltungen sieht man sie einträchtig auf die Startschüsse warten: Handbiker und Läufer. Beide Gruppen legen 42,195 Kilometer zurück, aber die Eindrücke, die sie bei einem solchen Rennen sammeln, sind vermutlich grundverschieden. Dachten wir von Outrun uns jedenfalls … Weiterlesen


Handbike mehr als ein Sportgerät

Die Freiheit nehm‘ ich mir

Das Handbike bringt die Sportszene ins Rollen. Es ist ein hochwertiges Sportgerät, aber nicht nur das: Es bedeutet für jeden Rollstuhlfahrer ein Stück Integration und individuelle Freiheit. Nehmen wir nur mal zum Beispiel die beiden Biker Oliver Bedow und Lucas … Weiterlesen

Like Ice in the Sunshine

Tipps gegen Überhitzung

Vor dem Start: Akklimatisation ist wichtig: dem Körper genügend Zeit geben, damit er sich an hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit gewöhnen kann. Schon vorher ausreichend trinken. Nicht unnötig in der prallen Sonne aufhalten, sondern möglichst Schattenplätze aufsuchen. Ein Schlafdefizit kann … Weiterlesen


Heidelberger Rollstuhlmarathon

42,195 km gegen die Uhr

Er ist schon so etwas wie ein Klassiker, der Heidelberger Rollstuhlmarathon. Fahrerinnen und Fahrer aus aller Welt treffen sich hier in der Regel alle zwei Jahre, um die 42,195 Kilometer unter die Reifen zu nehmen. Die fünfte Auflage zeigte einmal … Weiterlesen

Handbike-Trophy

Jetze Plat sprintet mit 720 Watt zum Sieg

Berlin begrüßte auch beim 43. BMW BERLIN-MARATHON die 185 gemeldeten Handbiker und Handbikerinnen mit Sonne und angenehmen Temperaturen. Neu war in diesem Jahr, dass die Favoriten bei deren Vorstellung auf Videoleinwände abgebildet wurden, die im gesamten Startgebiet aufgestellt waren. Unter … Weiterlesen