News

10 Gründe, warum es sich lohnt, bei Indoor Skydiving Bottrop zu fliegen

Jede Menge Endorphine

Wer es einmal ausprobiert hat, will nicht mehr auf den Boden zurück. Denn das freie Fliegen im gläsernen Windtunnel in Bottrop setzt jede Menge Endorphine und Adrenalin frei. Und das macht Spaß. Es gibt aber noch andere Gründe, warum es sich lohnt, wenigstens einmal im Leben Indoor Skydiving auszuprobieren.

Foto: Indoor Skydiving Bottrop

Foto: Indoor Skydiving Bottrop

1. Weil es ein echt cooles Erlebnis ist.
Das Fliegen im perfekten Luftstrom bei Windgeschwindigkeiten bis zu 286 km/h ist ein Erlebnis der ganz besonderen Art, das man so schnell nicht vergisst. Weil es absolut einmalig ist.

2. Weil man schon immer einmal hoch hinaus wollte.
17 Meter ist der Windtunnel in Bottrop hoch. Profis schaffen es bis in diese Höhen. Einsteigern gelingt der freie Flug meist bis zu 4 oder 5 Meter. Aber auch das ist ein tolles Gefühl.

3. Weil man Windkraft in Orkanstärke zähmt.
200 km/h – das ist die Geschwindigkeit, die man im Schnitt in der Einsteiger-Bauchposition fliegt. Nach dem unvergesslichen Erlebnis kann man mit Fug und Recht behaupten: der Wind ist mein Freund.

4. Weil es stolz und selbstbewusst macht.
Am Anfang hat man vielleicht weiche Knie. Wenn man es aber dann geschafft hat, sich im Windstrom frei zu bewegen weiß man: Der Traum vom Fliegen ist wahr geworden.

5. Weil es ein irres Körpergefühl ist.
Sich so ganz ohne Hilfsmittel dem Wind hinzugeben – das geht nur beim Indoor Skydiving. Man ist Flugzeug und Pilot in einem. Einfach klasse.

6. Weil man das Fliegen ganz schnell lernen kann.
Frei zu fliegen, ist keine Kunst. Man kann es ganz schnell lernen. Dabei hilft ein Profi-Instructor, der einem im Windkanal nicht von der Seite weicht. Und mit nur wenigen Zeichen lehrt, wie man
ganz allein fliegen kann.

7. Weil es sicherer als Fallschirmspringen ist.
Wer im Windtunnel fliegt, muss sich nicht aus einem Flugzeug fallen lassen wie bei einem Fallschirmsprung. Und kann in sicherer Atmosphäre und professionell betreut erleben, was es heißt zu fliegen. Ein idealer Einstieg also, selbst für Kinder ab 4 Jahren.

8. Weil man viel davon erzählen kann.
Indoor Skydiving – das hat noch nicht jeder gemacht. Das ist ein ganz besonderes Erlebnis. Wer will, kann es sogar auf DVD verewigen und mit nach Hause nehmen. Und zum Beispiel auf seiner Facebook-Seite einstellen. Gesprächsstoff und Bewunderung seitens der Freunde sind garantiert.

9. Weil man im Indoor Skydiving richtig coole Stunts sehen kann.
Im Indoor Skydiving kann man nicht nur selbst fliegen. Man kann auch den Profis beim Training zuschauen. Und die schießen wie Superman bis 17m hoch in die Luft und vollziehen tollkühne Figuren. Einfach spektakulär.

10. Weil es die modernste Anlage der Welt ist.
Es gibt nicht viele Windtunnel auf der Welt – noch weniger, die vertikal sind. Indoor Skydiving in Bottrop ist aktuell die weltweit modernste Anlage, die es gibt. Besser und sicherer kann man nirgendwo anders abheben.

Indoor Skydiving ist ein Erlebnis, das man nicht so schnell vergisst. Vorab-Buchungen sind notwendig. Informationen rund ums Indoor Skydiving finden Sie unter www.indoor-skydiving.de.

Über die Indoor Skydiving Bottrop GmbH
Erst im Mai 2008 legte die Indoor Skydiving Bottrop GmbH den Grundstein für den bis zu 286 km/h schnellen High-Tech-Windtunnel und Deutschlands einzige professionelle Indoor-Skydiving-Simulation. Die Kammer des Windtunnels, die Platz für bis zu sechs Bauchflieger gleichzeitig bietet, hat einen Durchmesser von 4,3 Metern und ist mit 17 Metern Höhe die höchste in Europa. Anfänger ab 4 Jahren und Profisportler aus aller Welt können in der verglasten Flugröhre das unvergessliche Gefühl des Schwebens in einer sicheren Umgebung erleben. Weitere Informationen zum Windtunnel gibt es unter www.indoor-skydiving.de.

outrun_indoor_skydiving_bottrop_logoIndoor Skydiving Bottrop
Prosperstraße 297
D-46238 Bottrop

www.indoor-skydiving.de

Das könnte Dich auch interessieren:

Goalball-WM in Malmö

Rolle des kleinen Außenseiters abgelegt

Das deutsche Goalball-Nationalteam um Center Michael Feistle will die positive Entwicklung auch bei der WM in Malmö fortsetzen und mindestens ins Viertelfinale einziehen. Mit einem Platz auf dem Podium wäre die Paralympics-Teilnahme 2020 gesichert. 2017 jubelten Deutschlands Goalballer überraschend über … Weiterlesen

Paralympics 2018

Silbermedaille im Riesenslalom

Nach der perfekten Ausbeute in der Super-Kombination am Vortag hat das deutsche Para Ski alpin-Team im Riesenslalom eine Silbermedaille gewonnen. Andrea Rothfuss ist zum vierten Mal in Folge die zweitbeste Skifahrerin der Welt in der Startklasse der Damen stehend und … Weiterlesen


Road to PyeongChang:

„Kombination aus mutig und verrückt“

Mit weniger als zwei Prozent Sehkraft rast Skifahrerin Noemi Ristau die Pisten hinab und benötigt neben ihrer Vorliebe für Geschwindigkeit auch großes Vertrauen. Mit Guide Lucien Gerkau feiert sie ihre Paralympics-Premiere. Wer mit über 100 km/h auf Skiern den Berg … Weiterlesen

Ski-Langlauf und Biathlon

Klug und schnell

Das Verhältnis zwischen Athlet und Trainer ist im Leistungssport geprägt von einem hohen Maß an Vertrauen und Kommunikationsfähigkeit. Der eine muss sich darauf verlassen können, dass der andere in dieselbe Richtung läuft – und beide müssen davon überzeugt sein, dass … Weiterlesen


Elena Krawzow startet bei der WM

„Ich wollte das Wasser nicht mehr sehen“

Rückblick: Bei den Paralympischen Spielen in London 2012 winkte Elena Krawzow überglücklich vom Siegerpodest, schwamm bei ihrer Premiere mit 19 Jahren überraschend zu Silber über 100 Meter Brust. Vier Jahre später wollte sie auf dem Treppchen in Rio de Janeiro … Weiterlesen

Niederlage gegen die Türkei

Im 6-m-Schießen die WM verpasst

Die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft hat das Spiel um Platz fünf verloren und damit die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Madrid verpasst. Erst im Sechsmeterschießen musste sich das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer gegen den Europameister von 2015 bei der Heim-EM … Weiterlesen


EM Blindenfußball

Englische Standards lassen Halbfinal-Traum platzen

Ein Unentschieden hätte den deutschen Blindenfußballern zum ersehnten Einzug ins Halbfinale gereicht, doch Titelfavorit England verhinderte mit einer abgezockten Leistung schwarz-rot-goldenen Jubel auf den vollbesetzten Rängen in der Arena am Anhalter Bahnhof. Durch die am Ende zu hoch ausgefallene 0:3 … Weiterlesen

2:0-Auftakt gegen Italien

Traumstart mit Verzögerung

Es war der erhoffte Traumstart für die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Berlin – wenn auch mit Verzögerung. Verdient mit 2:0 hat das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer zum EM-Auftakt am Anhalter Bahnhof gegen Italien gewonnen. Die Treffer durch … Weiterlesen


EM im Blindenfußball

„Die Jungs machen Extra-Einheiten“

Trainingseinheiten, Zusatzschichten und ein Musical zur Abwechslung – die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft ist in Berlin angekommen und bereitet sich intensiv auf die Europameisterschaft vor, die vom 18. bis 26. August 2017 mitten in Deutschlands Hauptstadt stattfindet. In der Arena am Anhalter … Weiterlesen

Spielmacher Taime Kuttig

Der Turbodribbler ist fit für die WM

Am 18. August startet die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft mit dem Duell gegen Italien in die Heim-Europameisterschaft in Berlin. BVB-Spielmacher Taime Kuttig (ausgesprochen: Teymi) hat hart gearbeitet, um pünktlich für das Turnier in Form zu sein – schließlich kann der 25-Jährige einer … Weiterlesen