News

Rollstuhl-Curling

Traum von Pyeongchang geht in Erfüllung

„Uns kann keiner mehr in die Quere kommen“, freut sich Cheftrainer Bernd Weißer. Denn jetzt steht fest: Die deutsche Rollstuhlcurling-Nationalmannschaft wird definitiv an den Paralympischen Spielen 2018 in PyeongChang teilnehmen. Acht Jahre nach den Spielen von Vancouver geht damit der Traum von den Paralympics für das deutsche Team wieder in Erfüllung.

Zwölf Nationen haben sich für den paralympischen Wettbewerb im Rollstuhl-Curling 2018 in Pyeongchang qualifiziert. Auch das deutsche Team wird nun definitiv dabei sein. Foto: Martin Schlitt

Zwölf Nationen haben sich für den paralympischen Wettbewerb im Rollstuhl-Curling 2018 in Pyeongchang qualifiziert. Auch das deutsche Team wird nun definitiv dabei sein. Foto: Martin Schlitt

Ausschlaggebend dafür waren die jüngsten Ergebnisse der B-Weltmeisterschaften, so dass nun Gewissheit herrscht. „Wir sind nicht mehr von einem der Qualifikationsplätze zu verdrängen“, betont Weißer. Dies liegt an der guten Entwicklung in den vergangenen Jahren. 2014 gelang der Mannschaft der Aufstieg zurück in die Gruppe der besten Teams der Welt. Es folgten bei den A-Weltmeisterschaften ein siebter Platz 2015 im finnischen Lohja und Rang acht 2016 in Luzern. „Damit liegen wir voll im Soll, wollen uns aber weiter vorkämpfen“, sagt Weißer. Der heute 72-jährige Coach hat vor über einem Jahrzehnt auch dafür gesorgt, dass es Rollstuhlcurling in Deutschland überhaupt gibt. „Wir haben 2004 mit einem Lehrgang in Schwenningen im Schwarzwald begonnen, damals noch mit Unterstützung der Schweizer. Ein Jahr später haben wir dann schon unsere erste WM gespielt. Damals gab es noch nicht so viele Teams weltweit“, erinnert sich Weißer.

Das hat sich geändert, die Sportart entwickelt sich stetig weiter, immer mehr Nationen sind inzwischen vertreten. So gibt es seit 2007 auch B-Weltmeisterschaften. Für die Paralympics in PyeongChang haben sich zwölf Nationen qualifiziert. Neben Deutschland sind das Südkorea, Russland, Kanada, USA, China, Norwegen, Schweiz, Slowakei, Finnland, Großbritannien und Schweden. Für das deutsche Team wird es darum gehen, die „Großen“ zu ärgern und sich weiter zu verbessern – auch schon bei den Weltmeisterschaften, die Anfang März 2017 ebenfalls in PyeongChang stattfinden werden.

„Die Top-Favoriten werden wohl Russland, Kanada und Südkorea sein. An guten Tagen und in einzelnen Spielen können wir auch mal solche Mannschaften schlagen, allerdings fehlt uns die Konstanz. Wir haben nicht die Möglichkeiten anderer Nationen und können nicht so viel trainieren oder an Turnieren teilnehmen. Dadurch haben wir nicht so eine große Sicherheit wie die Top-Teams“, erklärt Bernd Weißer, der 2018 als Trainer seine Paralympics-Premiere feiern wird. Er hatte den Posten zwischenzeitlich abgegeben, war dadurch 2010 nicht mit in Vancouver, und hat das Amt erst vor einigen Jahren wieder übernommen.

Jetzt gilt es, die gute Entwicklung fortzuführen. Dazu wird immer mal wieder auch ein Sportpsychologe ins Boot geholt. Denn gerade beim Curling spielt sich vieles im Kopf ab, wenn es am Ende oft nur auf wenige Millimeter ankommt. „Meistens ist es reine Kopfsache, daher nehmen wir gerne einige Tipps und Tricks für die mentale Vorbereitung an“, sagt Bernd Weißer und fügt an: „Wir haben ein gutes Team zusammen, wollen uns weiter verbessern – und gerne noch den ein oder anderen Platz nach oben klettern. Wir sind am Beginn unseres Weges“, sagt Weißer. Ein Weg, der das Team nach PyeongChang führen wird. Nicht nur bei den Weltmeisterschaften 2017, sondern auch ein Jahr später bei den Paralympics. Motivation und Vorfreude sind groß. Beim deutschen Rollstuhlcurling-Nationalteam ist der Fokus jetzt voll auf Südkorea gerichtet. Kevin Müller

Das könnte Dich auch interessieren:

Wintersport-Highlights

„Ein saucooles Erlebnis“

Die deutschen Rollstuhlcurler kämpfen in PyeongChang gerade bei den Weltmeisterschaften um eine gute Platzierung, die Nationalmannschaften Ski alpin und Ski nordisch testen die Paralympics-Strecken ab morgen bei der Weltcup-Generalprobe und für die deutschen Para-Eishockeyspieler wird es dort bei der WM … Weiterlesen

DM Rollstuhl-Curling

Heimspiel gesichert

Am Wochenende fand in der Schwenninger Curlinghalle die Deutsche Meisterschaft im Rollstuhlcurling statt, die der Gastgeber CC Schwenningen/Füssen für sich entschied. Da das Rollstuhlcurling in Deutschland leider nicht so verbreitet ist kamen drei Teams mit Spielern aus Chemnitz, Oberstdorf, Frankfurt und … Weiterlesen


2. Platz in Lillehammer

Rollstuhl-Curler lösen Ticket für die WM

Das deutsche Rollstuhlcurling-Team erkämpft sich im norwegischen Lillehammer das Ticket für die Weltmeisterschaft vom 7.-14. Februar 2015 in Lohja, Finnland. Vom 1.-6 November 2014 fand im olympischen Lillehammer in Norwegen die WM-Qualifikation im Rollstuhlcurling statt. Nur zwei der zwölf Teams … Weiterlesen

Andrea Eskau

Forschen und sich fordern

Langläuferin, Biathletin und Handbikerin Andrea Eskau ist im Winter wie im Sommer eine Ausnahmeathletin. Das liegt nicht nur an ihrem großen Talent und dem enormen Ehrgeiz, sondern auch an der Bereitschaft, immer Neues auszuprobieren. Die mehrfache Paralympics-Siegerin erforscht den Sport, … Weiterlesen


China wieder weit vorn

Nationenwertung bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro

An den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro nahmen rund 4350 Sportler und Sportlerinnen aus rund 170 Ländern teil. In 23 Sportarten ging es in 528 Medaillenentscheidungen um Gold, Silber und Bronze. Das deutsche Team, das den sechsten Platz in der Nationenwertung … Weiterlesen

Rehm und Streng

Staffelhelden auch beim Weitsprung auf dem Podium

Markus Rehm hat bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro Gold im Weitsprung der Klasse T44 gewonnen und damit seinen Erfolg von London wiederholt. Der 28-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen, der von Steffi Nerius trainiert wird, sprang im … Weiterlesen


Thomas Schäfer stürzt

Brachtendorf unterliegt im Zielsprint

Kerstin Brachtendorf hat zum Abschluss der Radsport-Wettbewerbe bei den Paralympics in Rio de Janeiro Platz 5 belegt. Im Straßenrennen der C4/5-Klasse über 72 Kilometer unterlag die im Zielsprint um Bronze der Britin Crystal Lane und Mariela Delgado aus Argentinien. Dabei … Weiterlesen

Gold mit der Kugel

Birgit Kober trotzt dem Verletzungspech

Birgit Kober hat bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro im Kugelstoßen der Klasse F36 gewonnen und damit bei ihren zweiten Spielen die dritte Goldmedaille geholt. Die 45-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen, die nach den Spielen zu 1860 … Weiterlesen


Nochmal Silber mit Diskus

Buggenhagen beendet Karriere nach sieben Paralympics

Marianne Buggenhagen hat bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro Silber im Diskuswurf der Klasse F55 gewonnen und damit bei ihren siebten Spielen wieder eine Medaille geholt. Der 63-Jährige vom PSC Berlin, die von Dr. Ralf Otto trainiert wird, … Weiterlesen

Diesmal im Weitsprung

Heinrich Popow holt seine zweite paralympische Goldmedaille

Heinrich Popow hat bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro im Weitsprung der Klasse T42 gewonnen und damit nach Gold 2012 über die 100 Meter seine zweite Goldmedaille bei Paralympics gewonnen. Der 33-Jährige, der beim TSV Bayer 04 Leverkusen … Weiterlesen