News

Blindenfußballer Mulgheta Russom

„Wir sind die Favoriten“

Mulgheta Russom ist einer der Leistungsträger beim MTV Stuttgart und außerdem Mitglied im Nationalkader. Seinen ersten Auftritt in der Blindenfussball-Bundesliga hätte der athletische Spieler sich sicher spektakulärer gewünscht, aber aufgrund einer Verletzung an der linken Waden musste der 29-Jährige mit angezogener Handbremse spielen.

Mulgheta Russom sieht seine Mannschaft ganz klar in der Favoritenrolle. Foto:Franco Erschbaumer

Mulgheta Russom sieht seine Mannschaft ganz klar in der Favoritenrolle. Foto:Franco Erschbaumer

OUTRUN: DU BIST HEUTE VERLETZT INS SPIEL GEGANGEN? WAS IST LOS MIT DIR?

MULGHETA RUSSOM: Ich habe am Donnerstag im Trainingsspiel gegen die A-Jugend einen Schlag auf die Wade bekommen. Beim Spiel habe ich das gar nicht bemerkt. Das ist dann alles über Nacht gewachsen. Es hat sich Wasser angesammelt. Ist ´ne dicke Prellung.

OUTRUN: HAT DICH DAS STARK BEEINTRÄCHTIGT HEUTE?

MULGHETA RUSSOM: Es hat mich sicherlich psychisch beeinträchtigt. Ich habe meine Pässe gemacht, meine Zweikämpfe waren gut. Aber normal mach ich die Bälle auch rein.

OUTRUN: DU BIST KÖRPERLICH DURCHTRAINIERT, DEIN FITNESS-COACH MEINT, DU MACHST BALD EHER ZU VIEL. WIE SIEHT DEIN SPORTLICHER WERDEGANG AUS?

MULGHETA RUSSOM: Ich hatte mit 20 Jahren einen Autounfall, seitdem ich nicht mehr sehen kann. Ich hatte vorher schon Fußball gespielt. Und geboxt. Heute gehe ich viel Joggen und ins Fitnessstudio. Tandemspringen mit dem Fallschirm habe ich auch schon gemacht. Beim MTV trainiere ich regelmäßig eine Stunde alleine mit dem Ball. Früher wollte ich mich eigentlich auf die Leichtathletik spezialisieren. Einige Monate hatte ich nach einem Guide für mich gesucht, aber keinen gefunden. Zum Blindenfussball bin ich durch Uli Pfisterer gekommen. Der sah mich mal mit dem Ball herumtänzeln und meinte dann zu mir: „Bleib dran“. Das war vor eindreiviertel Jahren.

OUTRUN: WAS MACHT EINEN GUTEN BLINDENFUSSBALLER AUS?

MULGHETA RUSSOM: Wichtig sind Raumgefühl, eine gute Balltechnik, und dass du hörst, wann der Ball auf dich zukommt.

OUTRUN: WAS GLAUBST DU, WER DIE MEISTERSCHAFT GEWINNEN WIRD?

MULGHETA RUSSOM: Wir sind die Favoriten.

Das Gespräch führte Franco Erschbaumer

Erschbaumer Verlag. Outrun – das Sportmagazin. Alle Rechte vorbehalten/All rights reserved

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Goalball-WM in Malmö

Rolle des kleinen Außenseiters abgelegt

Das deutsche Goalball-Nationalteam um Center Michael Feistle will die positive Entwicklung auch bei der WM in Malmö fortsetzen und mindestens ins Viertelfinale einziehen. Mit einem Platz auf dem Podium wäre die Paralympics-Teilnahme 2020 gesichert. 2017 jubelten Deutschlands Goalballer überraschend über … Weiterlesen

Paralympics 2018

Silbermedaille im Riesenslalom

Nach der perfekten Ausbeute in der Super-Kombination am Vortag hat das deutsche Para Ski alpin-Team im Riesenslalom eine Silbermedaille gewonnen. Andrea Rothfuss ist zum vierten Mal in Folge die zweitbeste Skifahrerin der Welt in der Startklasse der Damen stehend und … Weiterlesen


Road to PyeongChang:

„Kombination aus mutig und verrückt“

Mit weniger als zwei Prozent Sehkraft rast Skifahrerin Noemi Ristau die Pisten hinab und benötigt neben ihrer Vorliebe für Geschwindigkeit auch großes Vertrauen. Mit Guide Lucien Gerkau feiert sie ihre Paralympics-Premiere. Wer mit über 100 km/h auf Skiern den Berg … Weiterlesen

Ski-Langlauf und Biathlon

Klug und schnell

Das Verhältnis zwischen Athlet und Trainer ist im Leistungssport geprägt von einem hohen Maß an Vertrauen und Kommunikationsfähigkeit. Der eine muss sich darauf verlassen können, dass der andere in dieselbe Richtung läuft – und beide müssen davon überzeugt sein, dass … Weiterlesen


Elena Krawzow startet bei der WM

„Ich wollte das Wasser nicht mehr sehen“

Rückblick: Bei den Paralympischen Spielen in London 2012 winkte Elena Krawzow überglücklich vom Siegerpodest, schwamm bei ihrer Premiere mit 19 Jahren überraschend zu Silber über 100 Meter Brust. Vier Jahre später wollte sie auf dem Treppchen in Rio de Janeiro … Weiterlesen

Niederlage gegen die Türkei

Im 6-m-Schießen die WM verpasst

Die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft hat das Spiel um Platz fünf verloren und damit die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Madrid verpasst. Erst im Sechsmeterschießen musste sich das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer gegen den Europameister von 2015 bei der Heim-EM … Weiterlesen


EM Blindenfußball

Englische Standards lassen Halbfinal-Traum platzen

Ein Unentschieden hätte den deutschen Blindenfußballern zum ersehnten Einzug ins Halbfinale gereicht, doch Titelfavorit England verhinderte mit einer abgezockten Leistung schwarz-rot-goldenen Jubel auf den vollbesetzten Rängen in der Arena am Anhalter Bahnhof. Durch die am Ende zu hoch ausgefallene 0:3 … Weiterlesen

2:0-Auftakt gegen Italien

Traumstart mit Verzögerung

Es war der erhoffte Traumstart für die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Berlin – wenn auch mit Verzögerung. Verdient mit 2:0 hat das Team von Cheftrainer Ulrich Pfisterer zum EM-Auftakt am Anhalter Bahnhof gegen Italien gewonnen. Die Treffer durch … Weiterlesen


EM im Blindenfußball

„Die Jungs machen Extra-Einheiten“

Trainingseinheiten, Zusatzschichten und ein Musical zur Abwechslung – die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft ist in Berlin angekommen und bereitet sich intensiv auf die Europameisterschaft vor, die vom 18. bis 26. August 2017 mitten in Deutschlands Hauptstadt stattfindet. In der Arena am Anhalter … Weiterlesen

Spielmacher Taime Kuttig

Der Turbodribbler ist fit für die WM

Am 18. August startet die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft mit dem Duell gegen Italien in die Heim-Europameisterschaft in Berlin. BVB-Spielmacher Taime Kuttig (ausgesprochen: Teymi) hat hart gearbeitet, um pünktlich für das Turnier in Form zu sein – schließlich kann der 25-Jährige einer … Weiterlesen